Seite:06 Fortsetzung der Merckwürdigen Nachricht.jpg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

aber gleichwol solchen Seegen verursachet, daß wir uns dessen höchlich zu erfreuen haben. Solcher gestalt hatten wir den nun Gelegenheit, so wol an den Heyden und Mahometanern, als auch an denen Christen zu arbeiten. Wir wusten nicht, wo wir offtmahls nöthige Leibes und Gemüths Kräffte hernehmen solten, indem wir täglich biß hieher vom Morgen sehr frühe, biß späte in die Nacht haben arbeiten müssen. GOtt aber hat uns übernatürliche Krafft mitgetheilet, also, daß so wol Christen, als Heyden bekennen, daß GOtt müssen mit uns seyn: zumahl da sie sehen, daß wir auch in unserm Leben und Wandel, nach unserm Gewissen durch GOttes Gnade dasjenige suchen zu bezeugen, was wir reden und lehren; welches nicht wenig nachdencken bey ihnen verursachet hat.

Und dieses alles, was wir in Einfalt bißhero vorgenommen, hat GOtt auch schon reichlich geseegnet, zur Uberzeugung und Bekehrung einiger, ja vieler Seelen. Gleich zum erstenmahl wurden 5. Heyden mit Christlicher Solennitæt in der Dänischen Kirchen getaufft, dergestalt, daß sie vorher öffentlich von allen Glaubens-Articuln examiniret wurden; wovon sie solche Rechenschafft zu geben wusten, daß viele alten darüber beschämet wurden; Wie wir uns denn dabey überzeuget halten, daß ihnen ihre Bekehrung zu Christo ein rechter Ernst sey. Ja was noch mehr ist, GOtt hat auch Gnade gegeben, daß wir schon eine eigene Kirche alhie unter den Malabaren haben aufbauen können, welches ihnen, Werthesten Freunde und Brüder, wol nicht ein geringes seyn wird; Wie wir denn selbsten Ursache haben uns höchlich darüber zu verwundern, indem sich desfals sehr viel Hinderung gefunden; und gleichwol hat uns GOtt in unsern Vertrauen nicht stecken lassen. Zwar wissen wir durch GOttes Gnade wol, daß der Evangelische GOttes-Dienst des neuen Bundes fürnemlich aufs innere und unsichtbare zu führen sey, und es mit dem äusserlichen Tempel-Wesen, auf welches man es in der Christenheit hin und wieder leyder hauptsächlich ankommen läst, gar nicht ausgemachet sey; Jedoch aber weil GOtt ist ein GOtt der Ordnung; und von seinen Kindern nicht allein innerlich und daheim, sondern auch äusserlich und offentlich wil angebethet und verehret seyn; Unser Wohn-Hauß aber zur öffentlichen Versammlung und dabey vorzunehmenden Handlungen des Göttlichen Worts, der Catechesation und der Heiligen Sacramenten, nicht bequem und hinlänglich war; So haben wir unumgänglich