Seite:1882 Schlichting Ketten- und Seilschifffahrt.pdf/2

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Julius Schlichting: Ketten- und Seilschifffahrt

welcher in leitenden Kreisen zu Gunsten der friedericianischen Staatskunst feierlich verkündigt wurde.

Wollte man diesen Umschwung in ein großes System für Vermehrung der Beschäftigungsgelegenheiten und Nahrungsquellen bringen, so würden die volkswirthschaftlichen und socialen Bedenken gegen den Lieblingswunsch des Reichskanzlers, soweit sie Grund haben, schwinden und die Rücksichten auf die festere Existenz des Reichs für die Maßregel bei zahlreichen Patrioten eine wirkliche Begeisterung hervorrufen.




Ketten- und Seilschifffahrt.

Herr Professor Schlichting (Berlin) hat über dieses, angesichts der neueren Bestrebungen für Förderung der Binnenschifffahrt sehr zeitgemäße Thema, in der General-Versammlung des „Centralvereins für Hebung der deutschen Fluß- und Kanalschifffahrt“ am 27. April einen instruktiven Vertrag gehalten, der für die nächste Ausschußsitzung des Vereins, welche diesen Mittwoch Abend 7 Uhr im Reichstagsgebäude stattfindet, zur Debatte gestellt worden ist. Prof. Schlichting faßt die Vortheile und Nachtheile beider Transportmittel wie folgt zusammen. Der Kettentauer ist dem Seiltauer vorzuziehen wegen des geringeren Tiefganges, des einfacheren Windapparates, der geringeren Zahl Maschinenteile, sowie wegen der geringeren Anlage- und Unterhaltungskosten. Der Seiltauer verdient dagegen den Vorzug wegen der größeren Steuerfähigkeit. Die Kette selbst ist dem Tau vorzuziehen wegen der leichter und schneller ausführbaren Verlängerung, Verkürzung und Wiederverbindung bei Brüchen, wegen der daraus resultirenden geringeren Betriebsstörung, der größeren Sicherheit gegen böswillige Zerstörung und wegen der längeren Dauer, während das Seil vor der Kette den Vorzug verdient wegen des geringeren Gewichts, der günstigeren Form der geringeren Versandung, der constanteren Lage in der Fahrrinne und wegen des geringeren Preises.

Ein absolutes Uebergewicht des einen über das andere.

Empfohlene Zitierweise:
Julius Schlichting: Ketten- und Seilschifffahrt. , Berlin 1882, Seite 18. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1882_Schlichting_Ketten-_und_Seilschifffahrt.pdf/2&oldid=- (Version vom 15.8.2018)