Seite:1882 Schlichting Ketten- und Seilschifffahrt.pdf/4

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Julius Schlichting: Ketten- und Seilschifffahrt

im Betriebe in Deutschland auf dem Rhein von Bingen bis Obercassel auf 120 km. Länge, in Oesterreich auf dem Donaukanal auf 17,55 km. Länge, in Belgien auf der Maaß, dem Charleroi- und Terneuzen-Kanal, deren Längen nicht angegeben werden können, in Rußland auf der Newa von Kronstadt bis Petersburg und in Amerika auf einzelnen Strecken des 563 km. langen Eriekanals. Frankreich besitzt somit keine Seil- und Belgien keine Kettenschiffahrt.




Der deutsche Seeverkehr.

Die Lage der deutschen Seeschiffahrt, welche in den letzten Jahren für eine sehr gedrückte gelten konnte, hat neuerdings eine wesentliche Aufbesserung erfahren. Dieselbe ist in der Hauptsache zurückzuführen auf die entschiedene Steigerung des Personen- und Güterverkehrs, wie seit dem Jahre 1880 sich bemerkbar macht. Die deutsche Schutzzollpolitik, an die man alle möglichen Befürchtungen für den Bestand unseres Exports knüpfte, hat bekanntlich diese Befürchtungen glänzend zu Schanden gemacht, denn unser Güterexport ist gerade seit 1880 in außergewöhnlichem Maße gestiegen. Ihr ist es nämlich zu danken, daß unsere Industrie wieder an Leben und Energie gewonnen hat. Die Bestrebungen für Verbesserung der Fabrikation sind seit 1879 allgemeine geworden, das Princip „billig und schlecht“ ist für unsere Industrie schon längst nicht mehr wahr, man hat mit Erfolg neue Absatzwege aufgesucht und alle Absperrungspolitik der uns umgebenden Länder hat nicht verhindern können, daß wir fast in sämmtlichen Industriezweigen von Jahr zu Jahr steigende Exporte aufweisen.

Es leuchtet nun ohne Weiteres ein, daß diese Verhältnisse auch die deutsche Seeschiffahrt nicht unberührt lassen konnten. Wenn auch leider ein großer Theil unserer überseeischen Exporte nicht den Weg über deutsche Häfen nimmt, sondern sich mit Vorliebe nach belgischen Häfen wendet, sehr oft auch sich englischer Vermittlung bedient, so hat der allgemeine Verkehrsaufschwung doch auch das deutsche Schiffahrtsgewerbe gehoben, zumal

Empfohlene Zitierweise:
Julius Schlichting: Ketten- und Seilschifffahrt. , Berlin 1882, Seite 20. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1882_Schlichting_Ketten-_und_Seilschifffahrt.pdf/4&oldid=- (Version vom 15.8.2018)