Seite:1948heppenheimerproklamation.pdf/02

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Liste.png Freie Demokratische Partei:

FREIE DEMOKRATISCHE PARTEI XXXVIII

– DER STELLV. VORSITZENDE –

KURZE NACHRICHTEN
HEPPENHEIMER PROKLAMATION
 (12 .12. 1948)

Während in Bonn die Bundesrepublik Deutschland entsteht, haben sich die freiheitlich-demokratischen Landesparteien in den drei Westzonen und in Berlin im Bewusstsein der Verbundenheit mit ihren Gesinnungsfreunden in der sowjetischen Besatzungszone zur Freien Demokratischen Partei vereinigt.

Damit ist die organisatorische Grundlage geschaffen für die Sammlung der politischen Kräfte, die den Gedanken der Freiheit und des Persönlichkeitsrechtes zum Richtmass aller Entscheidung erheben. Selbstverantwortung und Achtung vor der Menschenwürde aller sollen die Lebensordnung für Volk und Welt bestimmen. Dies ist der Weg der FDP. zu Freiheit, Frieden und Sicherheit für Deutschland in einem geeinten Europa.

Ausgehend von dieser Grundhaltung hat der Vorstand im Auftrage der Gründungsversammlung folgende Erklärungen zu dringlichen Tagesfragen der deutschen Politik gegeben:

I. Die FDP. erkennt an, dass Deutschland ohne die Lieferungen der angelsächsischen Besatzungsmächte seine Wirtschaft nicht wieder aufbauen kann. Was mit der einen Hand gegeben wird, darf aber mit der anderen nicht genommen werden. Die Besatzungskosten haben im Jahre 1947 35–40% und teilweise noch mehr des Steueraufkommens der deutschen Länder verschlungen. Durch das Besatzungsstatut muss den Besatzungskosten eine den Grundsätzen des geltenden Völkerrechtes entsprechende Grenze gesetzt werden und die Demontage von Betrieben, die der Friedensproduktion dienen können, eingestellt werden.
II. Deutschland kann nur leben, wenn es arbeitsintensive Waren exportiert. Ein ausreichender Export setzt voraus, dass Rohstoffe rechtzeitig und in genügender Menge eingeführt werden, dass der Aussenhandel von allen bürokratischen Fesseln befreit wird, dass Deutschland in einen intereuropäischen Verrechnungsverkehr gleichberechtigt eingeschaltet wird, dass Deutschland den Marshall-Plan unter den gleichen Bedingungen wie die anderen Länder durchführen kann und dass schliesslich unser Land das Recht erhält, wieder konsularische Vertretungen im Ausland zu errichten.
III. Eine Verbesserung der deutschen Lebenshaltung ist nur möglich, wenn das deutsche Sozialprodukt vermehrt wird. Dies setzt grosse Aufwendungen für die Erhaltung und Erneuerung der Werkstätten und Wohnungen in Stadt und Land voraus.
Empfohlene Zitierweise:
Freie Demokratische Partei: '. , 1948, Seite Blatt 1. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1948heppenheimerproklamation.pdf/02&oldid=3075159 (Version vom 30.12.2017)