Seite:95 Thesen.pdf/8

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

88. Item / Was künd der Kirchen mehr guts widerfaren / denn wenn der Bapst / wie ers nur ein mal thut / also hundert mal im tage je dem Gleubigen diese vergebung vnd Ablas schencket?

89. Weil auch der Bapst der Seelen seligkeit / mehr durch Ablas / denn durchs Gelt suchet / Warumb hebt er denn auff / vnd macht zu nicht die Brieue vnd Ablas / die er vormals gegeben hat / so sie doch gleich krefftig sind?

90. Diese der Leyen sehr spitzige Argument / allein mit gewalt wollen dempffen / vnd nicht durch angezeigten Grund vnd Vrsach aufflösen / heist die Kirche vnd Bapst den Feinden zu verlachen darstellen / vnd die Christen vnselig machen.

91. Derhalben / so das Ablas nach des Bapsts geist vnd meinung gepredigt würde / weren diese Einreden leichtlich zu verantworten / ja sie weren nie nicht fürgefallen.

92. Mügen derhalben alle die Prediger hinfaren / die da sagen zu der gemeine Christi / Friede / Friede / vnd ist kein fried.

93. Denen Predigern aber müsse es allein wolgehen / die da sagen zur gemein Christi / Creutz / Creutz / vnd ist kein Creutz.

94. Man sol die Christen vermanen / das sie jrem Heubt / Christo durch Creutz / Tod vnd Helle nach zufolgen sich befleissigen.

95. Vnd also mehr durch viel trübsal ins Himelreich zu gehen / Denn das sie durch vertröstung des friedes sicher werden.


Empfohlene Zitierweise:

Martin Luther: 95 Thesen. Hans Lufft, Wittenberg 1557, Seite 13r. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:95_Thesen.pdf/8&oldid=2825537 (Version vom 14.5.2016)