Seite:Aachener Stadtrechnungen aus dem XIV. Jahrhundert.djvu/75

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
M. S. 0D.
Übertrag  34.3330 04 0
Mahlgeld 00.7310 11 06
Kleine Accise 06.1340 0 0
41.1990 03 06
Erbzinsen
Laden- und Häusermiethe     
00.4280 09 10
Aus verkauften Leibrenten 00.6990 08 0
Gesammteinnahme  42.3270 09 04


1385. Bürgermeister Hr. Joh. van Punt und Hr. Heinr. van der Linden.
Accisen. M. 0S. D.
Wein (brutto 28.000 – –) netto       27.897 04
Bier (brutto 11.905 – –) netto 11.819 04
Mahlgeld 00.875 0
Kleine Accise 05.999 09 6
46.591 05 6
Erbzinsen 00.391 02 4
Laden- und Häusermiethe 00.899 0 9
Zölle des Landfriedens 01,400 06
Gesammteinnahme   49.282 02 7


1387. Die Bürgermeister Herren Heinr. van der Linden und Christian van den Kanel.

Weinaccise: 26.600 M. „Die hadden Hr. Heinr. van der Linden, Hr. Heinr. Chorus, Hr. Arn. Buck ind Joh. Rulant, des haint sy gegeven yder Raitzmann eynen gulden zu presencien ind yrre 7 dubel, die geint en aff an der summen, so bliven sy schuldich dat hernå volgt, ind dye gulden komen ze 47 S., geit up 49 gulden ze 47 S. macht 191 M. 11 S.“

netto. 25.808 M. 1 S.

Bieraccise: 11.700 M. „Die hadden Joh. Durrebuyche, Meis ant kruytz, Rickolff der bruwer ind Heinr. Clercke.

Mahlgeld 705, Coliin Beyssel ind Ger. Vette von Geuwenich.

Krämeraccise 1070, Joh. Coliin u. Arn. Nuylchiin.


    verwendet; nur der nach Abzug dieser Summen verbleibende Rest wird von dem Rentmeister verrechnet; der Deutlichkeit wegen bezeichnen wir diesen mit netto, den ganzen Ertrag mit brutto. Ähnliche Abzüge fanden bei der Bieraccise statt.