Seite:Abhandlung des Daseyns der Gespenster.djvu/046

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.
Liste.png Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus

H 4n ’ <W o B) sich einkleiden, und aus welcher sie ihnen Körper bilden, eine ftrb-tile oder grobe Luft seye? ist es eine subtile ruft: so kann uns diese nicht sichtbar werden, und Geister können die Eigenschaften und Wesen der Dinge nicht ändern. Ist es eine grobe mit Dünsten vermischte Luft: so kann diese zwar sichtbar werden, aber wo . hat der Satan dergleichen Machinen, welche die Luft zusammen pressen ? oder soll er wohl selbst unmittelbar die Luft zusammen zwingen, selbe nach Willkühr bewegen, da er nicht einmal unmittelbar ohne einen Körper die subtilste Nerve des Auges in Bewegung bringen kann.

Damit aber die Gespensterfreunde den Geistern die Mühe erleichtern, die sie bei Verdickung des Lufts anwenden müßten, so thuen sie ihnen die wässerichte und indische Theilchen und die mit Dünsten vermischte Luft zur Hand schaffen, aus welchen die Geister leicht feste Hebel für ihre Körper sich anschaffen, und sich um so leichter einen Körper sollen bilden können, weilen so gar die Wolken, welche nichts als zusammen getriebene und gesammelte Wasserdünste sind, öfters verschiedene Körper als Schlösser, Paläste, schattigte Wälder, und eine berwunderungswürdige Vermischung des Lichts und Schattens vorstellen. So sinnreich denen Gespensterfreunden diese Erklärung scheinen mag, so wenig kann die Vernunft selber ihren Beifall schenken. Denn r) müssen sich die Geister bei diesem aus Dünsten bestehenden Bau nach den Bewegungsgesätzen der Dünsten richten, welche sie nicht änderen, oder aufheben können, weil sie sonst könnten Wunderwirken, welches ein Vorrecht GOttes ist. Die Gesätze aber der Bewegung bei den Dünsten sind diese: Sind die Dünste leichter als die Luft, so steigen sie in die Höhe, bis stein eine Gegend kommen, wo sie zwischen zwo Lüften schichten stehen, deren die untere schwerer, die obere leichter als sie, werden sie aber schwerer als die Luft, welches gar . leicht n n

Empfohlene Zitierweise:

Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus. , Augsburg 1768, Seite 46. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Abhandlung_des_Daseyns_der_Gespenster.djvu/046&oldid=2866350 (Version vom 1.8.2016)