Seite:Abhandlung des Daseyns der Gespenster.djvu/060

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.
Liste.png Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus

6n ^ (SioZD) tui8 c. is. Le. Diesen stimmen z) bei die Ausleger der göttlichen Schrift, und die Gottesgelehrte, als Maldonatus in c. 16. Luc-. Salmervn Ollp. 25. in l. soann. 4. Mendotza 5Lckolslt. ps§. 392. Suaretz in z. ?. <). 45. Vi5p. Z2. leLk. 2. Sotus, Peltanus, und sehr viele andere. 4) Habe ich im Vorgehenden erwiesen, daß kein Engel in einem Luftkörper erscheinen könne; also viel weniger eine Seele; man müßte uns nur sagen können, ob die Seele schon bei ihrer Erschaffung, oder nach dem Tode die Gewalt über die Luft erhalten habe? Wurde 5) die Seele aus eigenen Kräften erscheinen können, und diese Erscheinung nur eine bloß natürliche Sache seyn, warum erscheinen uns nicht die Seelen unser liebsten Freunden, und unterrichten, und belehren uns in wichtigen Wahrheiten ? Oder warum erscheinen sie nur in alten unbewohnten Schlössern, abgelegenen Wüsteneien, und entfernen sich von aller menschlichen Gesellschaft, da sie doch Menschen und gesellige Thicre waren? Warum nur meistentheils bei Nacht, und nicht bei Tag? Warum richten sich die Seelen in ihrer Luftkleidung so gar nach der Mode, indem sie bei jeder Nation nicht in einer fremden Tracht, sondern in der landüblichen erscheinen? Warum zeigen sie sich in den Kleidern, die sie in ih-. rem Leben getragen haben ? Warum erscheinen sie nicht nacket? empfinden sie vielcicht noch eine gewiße Schamhaftigkeit, und wollen sie sich deßwegen vor den Menschen nicht nacket sehen lassen ? Ich frage 6), können die Seelen wirklich erscheinen? Warum erscheinen sie niemals denen, die ihnen diese Möglichkeit absprechen ? Alle Wunderwerke, die unsere H. Kirche aufweisen kann, wurden dem Urtheile der Welt verdächtig scheinen, wenn selbe niemal von einem andern, als nur von jenen, welche in der Schooße der Kirche sind, wären gesehen, und ausgezeichnet worden. Eben so muß im Gegentheil die Existenz dieser Gattung Geister alle Glaubwürdigkeit verliehren, und verdächtig werden, weil

Empfohlene Zitierweise:

Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus. , Augsburg 1768, Seite 60. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Abhandlung_des_Daseyns_der_Gespenster.djvu/060&oldid=2866410 (Version vom 1.8.2016)