Seite:Abhandlung des Daseyns der Gespenster.djvu/157

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Liste.png Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus

erwachsenen Menschen zurück, und ab mit Herzhaftigkeit gegen die Gespenster sich zu bewaffnen.

Ich kann hier von eigener Erfahrniß reden, und es kostete mich vor 8. Jahren viele Mühe, diesen Plunder aus dem Verstand zu räumen, die alten Vorurtheile abzuschaffen, die Einbildungskraft zu bessern, die furchtsame Gewohnheit auszuziehen, und die Schwachheiten abzulegen. Es ist doch möglich, obschon beschwerlich und mühsam. Aber wie ist die Sache anzufangen? In dem Verstande müssen die alten Grundsätze vertilget werden; ein neuer Grund muß geleget, ein neues Gebäu der Lehrsätzen von der Unmöglichkeit der Gespenster und der Geister muß aufgeführet werden. Die Vorurtheile muß man hinweg werfen, die Schwachheit übergwältigen, und die Einbildungskraft muß mit einer gesetzten Achtsamkeit und mit einer vernünftigen Klugheit bewachet werden, damit sie in allen Umständen die Schranken halte, und nicht bis zu Undingen ausschweife. Die Einbildung, die durch die Gewohnheit dunkel, verworren, flüchtig und gleichsam eilend oft den fehlerhaften Schluß macht: Siehe! hier ist ein Gespenst muß man beschämen, und ihres Ungrundes überführen. Man muß den Gegenstand beherzt ansehen, selben keck in die Augen fassen, und sich herzhaft der Sache nahen, welche uns unsere Einbildung als ein Gespenst vorspiegelt; und man wird finden, daß sie uns einen Schatten, ein Gesträus, oder sonst etwas als einen Geist fälschlich vorgebildet habe. Vieleicht hat der Leser selbst erfahren, daß er sich zu Nachtszeit vor Sachen gefürchtet, über welche er bei Tage gelachet. Multa, saget Seneka, per noctem habita terriori, dies vertit in risum. Auch kein Getös, Krachen, Gepolter soll unsere Herzhaftigkeit in einen Winkel jagen. Man muß aushalten, die Sache untersuchen, und standhaft feyn.

Hic murus saheneus esto.
Empfohlene Zitierweise:
Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus. , Augsburg 1768, Seite 157. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Abhandlung_des_Daseyns_der_Gespenster.djvu/157&oldid=3461174 (Version vom 16.12.2018)