Seite:Adolf von Stählin - Predigt über Evang. Lucä 21,33.pdf/13

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Siegerin einherschritt über alle Höhen und Tiefen dieser Erden, und als stolze Herrin Fürsten und Völkern gebot. Damals glaubte sie schon triumphiren zu können, aber ihr Triumph war umsonst, denn die heilige Schrift lag im Staube und mußte trauern, Gottes Wort war vergessen, wurde gedämpft und unterdrückt, verfolgt und verboten. Und doch mußte seine Herrlichkeit auch durch jene finstern Jahrhunderte hindurch leuchten. Auch auf dem verwilderten Acker der Kirche fand mancher den Schatz; ein ächter Kaufmann, jener Petrus Waldus, der Stifter der Gemeinschaft der Waldenser, er suchte, er fand die eine köstliche Perle, er fand sie in und mit der heiligen Schrift, er bot sie andern an, sie kauften umsonst und tranken aus Gottes Wort in vollen Zügen das Wasser, das ins ewige Leben hinüberquillt. Die Bibel war das ein und alles dieser edlen Bekenner, sie lasen sie, sie lernten sie auswendig, von ihrer Kraft zeugte ihr Sinn, ihr ganzer Wandel. Ja die Herrlichkeit des von ihnen gefundenen Schatzes leuchtete durch alle blutige Verfolgung, die über sie kam, schlug hindurch auch durch die Lohe der Scheiterhaufen, auf welchen unzählige von ihnen furchtlos und todesfreudig den Herrn priesen. Und was hier gesäet wurde unter Blut und Thränen, es gieng herrlich auf an dem großen Tage, an dem das volle Licht des Evangeliums wieder anbrach. Der Mann, dem Gottes Wort das Licht zum Frieden wurde in der tiefsten Nacht der Trübsal, unser Luther hat uns die Bibel wieder gebracht. Wie er dort sie zum erstenmal sah, angebunden an eine Kette, und nichts sehnlicher wünschte, als sie zu besitzen: so ist sie ihm wirklich zu eigen worden wie keinem sonst, er hat ihre Herrlichkeit geschaut, sie erfahren am tiefsten Seelengrnnd und diesen Hort der Wahrheit frei gemacht von allen Banden und Ketten, darein Menschentrug und Willkühr ihn geschlagen. Und was ist seitdem geschehen, nachdem die Bibel der Christengemeinde zurückerobert worden ist? Wunder und Thaten Gottes, die zur Anbetung hinreißen. Das Wort Gottes ist seitdem gelaufen seinen Weg wie ein Held, die Bibel wanderte