Seite:Albert Weiss - Polnische Dichtung in deutschem Gewande.pdf/130

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Naht ein Bursch ihr, der, nicht blöd’,
Ahnte längst, daß sie nicht spröd’,
Grüßt sie, dreht sich keck den Bart
Und, sie dankt nach Mädchenart –

15
Kaum den Augen mag sie trau’n,


Kroch der Schelm schon durch den Zaun.
Flugs ihr Antlitz sie verbarg:
„Halt! Das ist mir doch zu arg;
Was die Mutter denken muß!

20
Laß mich los!“ – „Erst einen Kuß!“

Wer kann solchem Schelme trau’n?
„Laß mich los! Marsch! Durch den Zaun!“ –

Still der Bursch gehorchen muß;
Warum raubt er ihr den Kuß!

25
Doch, als ob sie suche nur

Gänseblümchen auf der Flur,
Steht sie stundenlang am Zaun,
Sich ein wenig umzuschau’n.

Ist das nicht das alte Lied,

30
Kurz und gut wie jeder sieht:

Kroch ein Kätzchen durch den Zaun,
Sich ein wenig umzuschau’n. …


Hinter’m Berge.

Hinter’m Berge geht die Sonne
Schlafen bis zum Morgen –
Unter’m Strohdach in der Heimat
Wär’ auch ich geborgen.

5
In der Fremde dem Verwaisten

schließt sich jede Pforte:
Niemand spendet ihm ein Lächeln,
Niemand Trostesworte.

Hinter’m Berge geht die Sonne

10
Schlafen bis zum Morgen,

Bis sie weckt der Chor der Sänger,
Tief im Laub verborgen –
Wird die Sonne jemals scheinen
Mir am Wanderstabe?

15
Wird das Glück mir jemals lächeln,

Eh’ ich ruh’ im – Grabe?

Empfohlene Zitierweise:
Albert Weiß: Polnische Dichtung in deutschem Gewande. Otto Hendel, Halle a. d. S. 1891, Seite 118. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Albert_Weiss_-_Polnische_Dichtung_in_deutschem_Gewande.pdf/130&oldid=- (Version vom 17.5.2022)