Seite:Albert Weiss - Polnische Dichtung in deutschem Gewande.pdf/71

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
5

     Und wieder schallt’s: Wer rief es? Sprich,
     Das Zauberwort: „Ich liebe dich!
Ha! Wo gerieten heut wir hin?
Vielleicht zur – Kartenlegerin,

25
     Die manch’ Geständnis schon dem Mund

     Verliebter raubt’ in stiller Stund’?
Die Winde rankt sich um den Ast,
Das Vöglein schlüpft ins Moos zu Rast,
     Als ich sie lehrt – o Hochgenuß! –

30
     Mir hauchen leis im Flammenkuß,

Im ersten, keusch und minniglich,
Das Zauberwort: „Ich liebe dich!


XIII.

     Ein süß Geheimnis teilten wir
     Mit Vöglein, Ros’ und Winde hier
Im Wald, so oft der Abendstern
Belauscht Verliebte nah und fern.

5
     Zum Paradies uns ward die Welt,

     Da Menschen man für Engel hält,
Da nimmer Habgier, Neid und Not,
Noch Schmach und Tod und Sünde droht,
     Als ob die Erde neu erstand

10
     Im Maienschmuck aus Schöpferhand,

Und zu des Menschen Glück und Trost
Mit Rosen nur und Faltern kost.
     Die Menschen aber um uns her,
     Sie werden fremd uns mehr und mehr,

15
Da nichts vereint uns oder trennt;

Der Wald ist unser Element:
     Umgrünt, umblüht uns Baum und Strauch,
     Umweht uns süßer Düfte Hauch,
Verschleiert sich des Äthers Blau,

20
Und sinkt herab der Dämm’rung Grau,

     Beredten Blicks uns thun wir kund
     Nur was uns eint zum Herzensbund!


XIV.

     In Unschuld hätten Arm in Arm
     Wir fortgeschwärmt so sonder Harm,
Wenn wir – uns selbst besiegten nur,
Wenn uns zum Unheil die Natur

Empfohlene Zitierweise:
Albert Weiß: Polnische Dichtung in deutschem Gewande. Otto Hendel, Halle a. d. S. 1891, Seite 59. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Albert_Weiss_-_Polnische_Dichtung_in_deutschem_Gewande.pdf/71&oldid=- (Version vom 21.8.2021)