Seite:Albert Weiss - Polnische Dichtung in deutschem Gewande.pdf/72

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
5
     Nicht ringsumher sich längst verschwor

     Und sich zum Opfer uns erkor.
So hold um uns der Mai erblühte,
So hell der Mond Demanten sprühte,
     Daß täglich lud zum Stelldichein

10
     Der Amsel Flöten uns im Hain,

Im Blütenbusch am Wasserfall
Das Minnelied der Nachtigall …
     Da – flammt’ ein Stern, als ob man stieß
     Ein Englein aus dem Paradies,

15
Auf uns herab, erlosch, und – Qual

War unser Dasein allzumal !


XV.

     Still, eh’ zur Kirche geht die Maid
     Und schmückt mit Rosen Stirn und Kleid,
Am grünen Strauche bleibt sie stehn,
Will erst mit sich zu Rate gehn,

5
     Ob sie das Röslein brechen soll,

     Das sie gezogen mühevoll
Sich selbst im Lenz zum Hochgenuß,
Das, wenn sie’s – pflückte – sterben muß!
     So faßt’ ich ihre kleine Hand,

10
     Als eine Thrän’ im Aug’ ihr stand,

Und seufzte: Nimmer wirst du mein,
Die wie ein Engel hold und rein!
     Dann haucht’ ich: Liebchen, hör mich an,
     Wenn Liebe – Sünde werden kann,

15
Mir schließt dein Schutzgeist sicherlich

Die Lippen, wenn sie küssen dich,
     Die er zurück gen Himmel führt,
     Als – Engel rein und unberührt.
Doch Sünde kann nicht Liebe sein,

20
Wie die der Nachtigall im Hain –

     Drum laß dir küssen Hand und Mund –
     Nur – Blümlein sehn’s im Waldesgrund!


XVI.

     Da – als der Winde Kelch sich neigt,
     Sich, schlummernd drin, ein – Falter zeigt;
Hat sich der Schelm zur Ruhestätt’
Erwählt nur dieses Himmelbett,

Empfohlene Zitierweise:
Albert Weiß: Polnische Dichtung in deutschem Gewande. Otto Hendel, Halle a. d. S. 1891, Seite 60. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Albert_Weiss_-_Polnische_Dichtung_in_deutschem_Gewande.pdf/72&oldid=- (Version vom 21.8.2021)