Seite:Albert Weiss - Polnische Dichtung in deutschem Gewande.pdf/74

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
XVIII.

     Enttäuscht, zermartert ich durchwacht’
     Und seufzend manche stille Nacht,
Bis einst ich ihren Hauch empfand –
Im Traum … Wir sind allein selband …

5
     Sie naht mir wie ein Engelsbild

     Ihr Händchen kühlt die Stirn mir mild …
Sie küßt mein Auge, weich und warm
Sich an mich schmiegt sie mir im Arm,
     Und wie ein Vöglein, schlürft es Tau,

10
     Das Köpfchen neigend, haucht sie: Schau’,

Dir schlägt mein Herz! Wärst du mir fern,
Ich überlebt es nicht, mein Stern! –
     Da rief ich: – Mein in Ewigkeit
     Bist du, der ich mein Herz geweiht! –

15
Entzückt die Lider regt’ ich kaum …

O, laß mir, Gott, nur diesen Traum!


XVIV.

     Glaubst, meine Winde, weiß wie Schnee,
     Ein Sterblicher entrinne je
So weichem Arm, von Wahnsinnsqual
Geblendet wie vom Wetterstrahl?

5
     Glaubst du es, die um Baum und Strauch

     Den Kelch du rankst im Lenzeshauch
Und schmiegst in Sturmesnacht dich an,
Daß – Neid vom Nacken lösen kann

     Den Arm, der zärtlich ihn umspannt,

10
     Und daß, was je ein – Paar selband,

Statt allezeit vereint zu Zwei’n,
Durchs Leben irren kann – allein?


XX.

     Umrausche mir, du Abendwind,
     Die kranke Seele, lau und lind:
Besänft’ge sie mit deinem Lied,
Wenn bang’ – Erinnern sie durchzieht,

5
     Bis still sie wie die Außenwelt,

     Im Silberkleid am Himmelszelt.

Empfohlene Zitierweise:
Albert Weiß: Polnische Dichtung in deutschem Gewande. Otto Hendel, Halle a. d. S. 1891, Seite 62. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Albert_Weiss_-_Polnische_Dichtung_in_deutschem_Gewande.pdf/74&oldid=- (Version vom 21.8.2021)