Seite:Album der Sächsischen Industrie Band 1.pdf/134

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Produkts auf solche Weise zu vervollkommnen, daß es ein Industrie- und Consumtionsartikel werden konnte. Young legte in Manchester die erste Paraffinfabrik an.

Die Eigenschaften des Paraffins dienen fast ohne Ausnahme zu seiner Empfehlung. Es ist ein fester, leicht schmelzbarer, brennbarer Stoff, ohne Geruch und Geschmack, cristallinisch, von schönem weißen, alabasterartigen Aussehen, es klebt nicht und obgleich es sich fettig anfühlt, macht es doch keine Fettflecke. Die daraus gegossenen Kerzen zeichnen sich durch Reinheit und Eleganz aus und übertreffen durch ihr helles Licht selbst die besten Stearin- und Wachskerzen.

Hergestellt wird das Paraffin aus denselben Rohstoffen wie das Photogen, allerdings in geringerem Maße, weshalb auch der Preis desselben noch sehr hoch ist.




Die Fabrik gefärbter und gedruckter Leinen und Nessel von C. W. Scherz in Radeberg.
(Mit Abbildung.)


Wir durchwandern von Dresden aus, das reizende Elbthal hinter uns lassend, die ausgedehnte und oft ermüdend einförmige Langenbrücker Haide und gelangen nach drei Stunden in ein anmuthiges, rings von Hügeln, Nadelholzwaldungen und freundlichen Laubgehölzen eingeschlossenes, von der Röder bewässertes und von der sächsisch-schlesischen Eisenbahn durchschnittenes Thal, welches so manche reizende Parthien bietet. Aus der Mitte dieses Thales, auf dem rechten Ufer der Röder einem Hügel hinangebaut, leuchtet uns einladend das freundliche Radeberg entgegen, eine der ältesten Städte des meißnischen Landes, weit älter als Dresden. Das vor der Stadt auf steilem Felsen liegende, von Kurfürst Moritz erbaute alte Schloß Klippenstein giebt der Stadt, sowie der ganzen Gegend ein romantisches Gepräge.

In industrieller Hinsicht ist Radeberg und seine Umgegend nicht unthätig und es bilden Fabrikation seidener Bänder, die Leinenweberei und die Strumpfwirkerei die hauptsächlichsten Erwerbszweige dieses Gebietes. In Radeberg selbst zeichnet sich die ansehnliche und in weiteren Kreisen rühmlich bekannte Fabrik von gefärbten und gedruckten Leinen und Nesseln aus, welche von Herrn Ernst Heinrich Scherz unter der Firma C. W. Scherz schwunghaft betrieben wird.




Empfohlene Zitierweise:
Diverse: Album der Sächsischen Industrie Band 1. Louis Oeser, Neusalza 1856, Seite 126. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Album_der_S%C3%A4chsischen_Industrie_Band_1.pdf/134&oldid=3471062 (Version vom 7.1.2019)