Seite:Album der Sächsischen Industrie Band 1.pdf/52

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Das Etablissement selbst besteht aus einem Hauptgebäude, worinnen die Vorrichtungs-Maschinen und die Feinspinn-Maschinen,

und aus einem angebauten Nebengebäude, worin sich die Schlosser-Werkstatt und die Dampfmaschine befinden.

Ausschließlich werden hierinnen Barchentgarn und Mule-Garne in den Sorten von Nr. 10 bis 20 gesponnen und finden diese unter Anderen vorzüglichen Absatz in Sachsen, Schlesien und Böhmen.

Es werden gegenwärtig hier fortwährend 80 Leute beschäftigt, darunter fünf Maschinisten und fünf Fabrikarbeiter, und steht das Ganze unter der Leitung eines Directors, des Herrn Theuerkorn aus Leipzig.

Diese in bester Blüthe stehende Industrie-Anstalt ist nach und nach immer mehr vergrößert und erweitert worden und steht ein Gleiches auch für die Folge noch in Aussicht.




Den Schluß unserer Rundschau durch die verschiedenen Industrie-Etablissements der Benndorf’schen sogenannten Sächsischen Maschinenbau-Werkstatt bildet


Die Streichgarnspinnerei und mechanische Flanellweberei von Carl Moritz Fiedler.


In dem einen Gebäude finden wir die Streichgarn-Spinnerei mit Wollwäsche und Färberei,

und in einem andern die mechanische Flanellweberei mit Stühlen von Louis Schönherr und Seidler.

Herr Fiedler hat, wie bereits erwähnt, das besondere Verdienst, die Flanellweberei auf Maschinenstühlen nach Chemnitz gebracht zu haben, da in Hainichen die Weber ganz gegen Einführung dieser Maschinenstühle eingenommen waren.

Wir bedauern sehr, hier nicht näher und ausführlicher auf dieses Etablissement eingehen zu können, da Herr Carl Moritz Fiedler es nicht für der Mühe werth gehalten hat, uns auf unser mehrmaliges Ersuchen die gewünschten nöthigen Angaben darüber zu geben, ja es hat derselbe jede weitere desfallsige Anfrage unsererseits durch Zurückschickung unseres Originalbriefes ganz abgeschnitten.

Obgleich wir nun wohl unbedingt auch im Stande wären, bis in das kleinste Detail dieses Etablissements einzugehen und uns darüber mehrere sehr schätzenswerthe Mittheilungen von andern Seiten vorliegen, so ziehen wir es doch vor, den stillschweigend ausgesprochenen Wunsch des Herrn Fiedler zu ehren und über seine Werkstätte außer dem oben Angeführten unsererseits ebenfalls das tiefste Stillschweigen zu beobachten.



Empfohlene Zitierweise:
Diverse: Album der Sächsischen Industrie Band 1. Louis Oeser, Neusalza 1856, Seite 44. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Album_der_S%C3%A4chsischen_Industrie_Band_1.pdf/52&oldid=3471280 (Version vom 6.1.2019)