Seite:Allgemeine Revision des gesammten Schul- und Erziehungswesens 6.pdf/340

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

ein Kind geboren hat, daß sie ins Wochenbett oder Kindbett gekommen ist.

Hier seht ihr also, meine Lieben, wie Menschen von Menschen gezeugt und geboren werden. In der That, das verdient unsre ehrfurchtsvollste Bewundrung, und wenn wir leichtsinnig davon reden, oder auch nur leichtsinnig daran denken könnten, so wäre dies ein Beweis, daß wir die erste Wohlthat Gottes, nemlich daß wir Leben und Daseyn haben, nicht zu schätzen wüßten. Dennoch giebt es Leute, meine jungen Freunde, die über diese ehrwürdigen Dinge Gelächter und Scherz treiben. Ahmet ihnen nicht nach, sondern wo ihr irgend eine Spur von Weisheit und Güte an euch selbst und in der ganzen Natur findet, da müße dies euch eine Gelegenheit werden, an den göttlichen Urheber zu denken und in eurem Herzen viele Ehrfurcht gegen ihn zu empfinden. Thut ihr das oft, so wird euch der Gedanke an Gott immer geläufiger werden, und der wird euch alles Gute liebenswürdig und alles Böse verhaßt machen.

Daß nun auf der Welt immer Menschen von Menschen gezeugt und geboren werden, heißt die Fortpflanzung des menschlichen Geschlechts. Die Zeugung hat also die Fortpflanzung des

Empfohlene Zitierweise:
Johann Friedrich Oest: Nöthige Belehrung und Warnung für Jünglinge und solche Knaben, die schon zu einigem Nachdenken gewöhnt sind. In: Allgemeine Revision des gesammten Schul- und Erziehungswesens, Heft 6. Schulbuchhandlung, Wolfenbüttel 1787, Seite 328. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Allgemeine_Revision_des_gesammten_Schul-_und_Erziehungswesens_6.pdf/340&oldid=- (Version vom 31.7.2018)