Seite:Anmerkungen übers Theater.pdf/46

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

„Rom! ich versprech’ es dir.“ Lucius sagt ihm, morgen sey der 15te Merz, der Krönungstag Cäsars. Brutus schickt ihn heraus. Jetzt das Wehgeschrey der Gebährerin, wie in kurzen, entsetzlichen Worten: „Zwischen der Ausführung einer furchtbaren That und ihrer Empfängniß ist die ganze Zwischenzeit wie ein schreckenvoller Traum: der Genius und die sterblichen Werkzeuge sind alsdann in Berathschlagung und die innere Verfassung des Menschen gleicht einem Königreich, das von allgemeiner Empörung gährt“[WS 1] (Wiel. Uebers.) Lucius meld’t die Zusammenverschwornen – nun ists da – die ganze Art – sie sollen kommen – der Empfang ist kurz, Helden anständig, die auf gleichen Thon gestimmt, sich auf einen Wink verstehen. Cassius will, sie sollen schwören (die schwindlichte Cholera) Brutus „Keinen[WS 2] Eid! Wenn Schicksal des menschlichen Geschlechts, tiefes Gefühl der sterbenden Freyheit zu schwache Bewegungsgründe sind, so gehe jeder wieder in sein Bette“[WS 3] – was soll ich hier abschreiben, Sie mögens selber lesen, das läßt sich nicht zerstücken. „Junge! Lucius! schläfst du so feste?“ Wer da nicht Addisons Seraph[WS 4] auf Flügeln des Sturmwinds Götterbefehle ausrichtend gewahr wird – wem die Würde menschlicher Natur

nicht dabey im Busen aufschwellt und ihm

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Abführungszeichen fehlt in der Vorlage
  2. Vorlage: Brutus“ Keinen
  3. Abführungszeichen fehlt in der Vorlage
  4. siehe Addisons „Cato“ (1713).
Empfohlene Zitierweise:
Jakob Michael Reinhold Lenz: Anmerkungen übers Theater. Weygandsche Buchhandlung, Leipzig 1774, Seite 46. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Anmerkungen_%C3%BCbers_Theater.pdf/46&oldid=- (Version vom 31.7.2018)