Seite:Anmerkungen übers Theater.pdf/76

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Vierte Scene.
Costard. Dull. Jakobine. Ein Mädchen (treten herein)


Dull. Herr, des Herzogs Befehl ist, Costard in gefängliche Haft zu nehmen, er soll weder Lust noch Unlust leiden, das heißt, drey Tage in der Woche fasten. Und die Jungfer thut in den Park mit diesem Mädchen. Lebt wohl. (ab)

Armado. Meine Röthe wird mich verrathen – Mädchen.

Jakobine. Kerl!

Arm. Ich will dich im Thiergarten besuchen.

Jakobine. Mir nicht zuwider!

Arm. Ich will dir Wunder erzehlen.

Jakobine. Ey was ihr sagt?

Armado. Ich lieb dich.

Jakobine. Und ich euch nicht.

Armado. So fahr wohl.

Jakobine. Glückliche Reise. Komm! (geht ab mit ihrer Gespielin)

Armado. Du Elender sollst[WS 1] fasten, bis dirs vergeben wird.

Costard. Ich hoff es, Herr. Kann ich nicht mit vollem Magen fasten?

Arm. Ihr sollt schwer bestraft werden.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: sollt
Empfohlene Zitierweise:
Jakob Michael Reinhold Lenz: Anmerkungen übers Theater. Weygandsche Buchhandlung, Leipzig 1774, Seite 76. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Anmerkungen_%C3%BCbers_Theater.pdf/76&oldid=- (Version vom 31.7.2018)