Seite:Anmerkungen übers Theater.pdf/89

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Mot. Bald hättet ihr eure Liebste über meine Erfahrungen vergessen.

Arm. Führ mir den Schäfer her, er soll ihr den Brief bestellen.

Mot. Schöne Gesandschaft! ein Pferd nach einem Esel.

Arm. Was sagst du?

Mot. Ihr könntet doch lieber das Pferd zu eurer Bothschaft brauchen, als es erst nach dem Esel gehen lassen.

Arm. Es ist nicht weit, geh geschwind.

Mot. Wie Bley.

Arm. Was denn, seltsamer Witz! ist Bley nicht ein schweres träges Metall?

Mot. Minime.

Arm. Ich sage, Bley ist langsam.

Mot. Und ihr schnell im Verläumden. Ist das Bley langsam das aus dem Laufe einer Flinte kommt?

Arm. Angenehmer Rauch der Wohlredenheit! Er vergleicht mich der Kanone und er ist die Kugel. Geh denn, ich schieße dich zum Schäfer.

Mot. Bautz! – (ab.)

Armado. Ein sehr scharfsinniger Knabe! voller gelenksamen freyen Annehmlichkeiten. Mit deiner Erlaubniß, angenehmes Firmament! ich muß dir ins Gesicht seufzen. Strenge Melancholey! du hast meine

Empfohlene Zitierweise:
Jakob Michael Reinhold Lenz: Anmerkungen übers Theater. Weygandsche Buchhandlung, Leipzig 1774, Seite 89. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Anmerkungen_%C3%BCbers_Theater.pdf/89&oldid=- (Version vom 31.7.2018)