Seite:Anmerkungen übers Theater.pdf/96

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Dein in theurester Ergebenheit Don Adriana von Armado.

So möchte man glauben einen Nemeischen Löwen zu hören, der ein Lamm, das als seine Beute vor ihm zittert, zum Spielzeuge macht.

Prinze. Was für ein Federbusch, was für eine Kirchenfahne, was für ein Wetterhahn hat den Brief geschrieben? Hab ich in meinem Leben so etwas gehört.

Boyet. Ich bin selbst irre geworden – aber nun erkenn’ ich ihn am Styl.

Prinz. Euer Gedächtniß müßte rasend schwach seyn, wenn es einen solchen Styl nicht wieder erkennte.

Boyet. Dieser Armado ist ein Spanier, der sich zu Navarra aufhält, ein Phantast den König und seine Büchermaden lachen zu machen, mit einem Worte, ein gelehrter Hofnarr.

Prinz. Du Bursche, von wem hast du den Brief?

Costard. Ich habs euch ja gesagt, von meinem Herrn an seine Lady.

Prinzessin. Du hast unrecht bestellt – Kommt, ihr Herren, paßt auf, daß wir nicht fehlen. (alle ab)

Empfohlene Zitierweise:
Jakob Michael Reinhold Lenz: Anmerkungen übers Theater. Weygandsche Buchhandlung, Leipzig 1774, Seite 96. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Anmerkungen_%C3%BCbers_Theater.pdf/96&oldid=- (Version vom 31.7.2018)