Seite:Annalen der Physik und Chemie Bd 63 1844.pdf/124

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Zur Hintanhaltung solcher trauriger Erfahrungen giebt es nur ein Mittel; das alte Platin nämlich in Königswasser aufzulösen, zu fällen, zu reduciren und frisch zu bearbeiten.

Aber auch damit ist noch nicht Alles gethan, das ganz reine Platin muß auch jetzt noch zweckmäßig bearbeitet werden, wenn die daraus anzufertigenden Geräthschaften von der bösen Eigenschaft, Blasen zu bekommen, frei bleiben sollen; denn meiner Meinung nach kann das Platin ganz rein, ganz frei von Arsengehalt seyn, und beim öfteren Glühen doch Blasen bekommen.

Um diese meine Ansicht näher zu begründen, muß ich freilich etwas weiter ausholen.

Das Platin schmilzt bekanntlich für sich nicht in dem heftigsten Essenfeuer, und läßt sich in der Weißglühhitze nur wenig zusammenschweißen, in welcher letzteren Eigenschaft es dem Eisen am nächsten steht.

Und gerade beim Eisen habe ich oft schon eine ganz ähnliche Blasenbildung, wie beim Platin, beobachtet. Bekanntlich bereitet man, nach dem Vorgange Lampadius, das Kalium in Flaschen aus Schmiedeisen. Ich habe einige Male bei der Kaliumbereitung die unangenehme Erfahrung gemacht, daß diese Operation, als sie eben im besten Gange war, unterbrochen wurde, nicht mehr zweckentsprechend geleitet werden konnte, und demnach beendigt werden mußte. Da zeigte es sich dann, daß die Flasche aus Schmiedeeisen ein oder mehrere Löcher bekommen hatte. Bei näherer Untersuchung fand man in den Wänden dieser Flaschen, sowohl an der äußeren als an der inneren Oberfläche, theils kleinere, theils größere und mitunter ziemlich große Blasen aufgetrieben, von denen einige an der äußeren Oberfläche schon offen, andere noch ganz geschlossen waren.

Diese Blasen gaben den Fingerzeig zur Erklärung der entstandenen Durchlöcherung. Es entstanden nämlich an derselben Stelle der Wand, aber in verschiedenen

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Annalen der Physik und Chemie, Band LXIII. Johann Ambrosius Barth, Leipzig 1844, Seite 113. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Annalen_der_Physik_und_Chemie_Bd_63_1844.pdf/124&oldid=- (Version vom 18.8.2016)