Seite:Annalen der Physik und Chemie Bd 63 1844.pdf/168

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

derselben, wenn man die Streifen vertical nimmt, alle in horizontaler Folge, und zwar das hellste ungefärbt in der Mitte, und dann zu beiden Seiten parallel und senkrecht auf den Hauptschnitt polarisirt von den glänzendsten prismatischen Farben. Sie bilden vorzüglich ein mittleres System von einer Haupt- und zwei begleitenden ähnlichen Zusammenordnungen, die stärker gefärbt sind, und sich von der Mitte entfernen, wenn man sie in horizontaler Richtung um eine Verticallinie zu drehen beginnt. Ueberhaupt entfernen sie sich mehr von einander, je mehr man senkrecht auf die Axe des Rhomboëders hinsieht, und nähern sich, wenn die Hauptaxe sich der Richtung des Sehens nähert.

Im Ganzen hängt auch diese Erscheinung von dem zweimaligen Proceß der doppelten Strahlenbrechung durch die Zwillingsblättchen verursacht, ab. Die Deutung jedes einzelnen Bildes, nach Farbe und Stellung, erfordert jedoch zu viel Zeichnung und Calcul, als daß ich daran denken könnte, dieß hier zugleich mit der ersten Nachricht über ein Phänomen zu geben, welches an und für sich durch die Leichtigkeit der Beobachtung und die glänzende Schönheit der Farbentöne das Auge fesselt.

Die Zwillingsblättchen am Kalkspath bemerkt man bekanntlich nicht bloß an den vollkommen durchsichtigen Krystallen oder halbdurchsichtigen Verietäten; auch an den nur durchscheinenden sind sie sehr häufig in großer Deutlichkeit vorhanden. Die Theile der Masse trennen sich auch wohl gerne in den Zusammensetzungsflächen. In den allermeisten Fällen sind die Flächen parallel dem Rhomboëder ½ R′ = 134° 57′, welche man beim Zerschlagen gewisser Kalkspathvarietäten erhält, nicht Theilungs-, sondern Zusammensetzungsflächen. Eine einzelne von diesen Flächen nimmt an dem Grundrhomboëder eine Axenkante mit parallelen Seiten hinweg, wie ABCD, Fig. 27 Taf. II.

Ein Stück von dem mit Spargelstein vorkommenden

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Annalen der Physik und Chemie, Band LXIII. Johann Ambrosius Barth, Leipzig 1844, Seite 157. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Annalen_der_Physik_und_Chemie_Bd_63_1844.pdf/168&oldid=- (Version vom 31.7.2018)