Seite:Annalen der Physik und Chemie Bd 63 1844.pdf/181

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

den Gallerien hinaus über den Boden hinwegstreift, der sich in sehr beträchtlichen Entfernungen von den Ausgängen durch seine Kräfte, seine Feuchtigkeit und durch seinen, den Höhlen eigenthümlichen Geruch verspüren läßt. Der Austritt dieser Luft scheint mir durch deren Dichtigkeitsüberschuß über die äußere Luft veranlaßt zu seyn, und er muß durch die Lage der Ausgänge an den Abhängen des Berges begünstigt werden, weil diese das Hinabsinken der Luft in die Thäler erlaubt. Auch dehnt die Temperatur des Aeußern, indem sie durch die Oeffungen in das Innere dringt, die Luft daselbst aus, und macht, daß ein Theil derselben sich in die Atmosphäre verbreitet. Hienach ist zu glauben, daß selbst im heißesten Sommer noch ein Theil der Dämpfe des Innern nach Außen gezogen werde. Auch folgt aus unseren Beobachtungen, daß, trotz aller erwärmenden Ursachen, die im Sommer wirken, die Temperatur der Luft in den Höhlen, in der Tiefe des Berges, nur um 0°,4 höher ist als die, welche daselbst im Winter herrscht.

Untersuchen wir, unter welchen meteorologischen Umständen das Innere Dämpfe von Außen empfangen könne.

Während der heißesten Monate enthält die Atmosphäre, im Mittelzustande, eine geringere Menge Wasserdampf als die Luft im Berge. In der That können wir annehmen, daß der hygrometrische Zustand der Atmosphäre zu Mastricht nahe derselbe sey wie zu Paris; nun hat Bouvard durch 11jährige Beobachtungen, vier Mal täglich, nämlich um 9h M., Mittags, 3h und 9h Ab. angestellt, gefunden, daß der mittlere Stand des Saussure’schen[WS 1] Hygrometers während der Monate Mai, Juni, Juli und August in letzterer Stadt 69°,13 ist, und die mittlere Temperatur dieser vier Monate, aus denselben Tageszeiten abgeleitet, beträgt 19°,1 C. Mit diesen Angaben und mit Hülfe der Gay-Lussac’schen Hygrometertafeln findet man, daß unter den genannten Umständen die Spannung des Wasserdampfs nur 7,57 Millim.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Saussere’schen
Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Annalen der Physik und Chemie, Band LXIII. Johann Ambrosius Barth, Leipzig 1844, Seite 170. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Annalen_der_Physik_und_Chemie_Bd_63_1844.pdf/181&oldid=- (Version vom 31.7.2018)