Seite:Annalen der Physik und Chemie Bd 63 1844.pdf/374

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

einer Gehörstäuschung vielleicht eben so gut erklären lassen, als durch die Annahme der weiteren Definition des Tones, so würde ich doch für die letztere nunmehr den Vorzug größerer Einfachheit geltend machen können. Denn Ohm hat bereits drei Annahmen, nämlich 1) ein Ton wird in der Regel gebildet durch ein Glied von der Form ; er kann aber 2) auch[WS 1] durch eine unregelmäßige Folge von Eindrücken gebildet werden; 3) er wird vermöge einer Gehörstäuschung durch alle Glieder von der Form

verstärkt. Durch die weitere Form wird hingegen Alles mit einem Schlage abgemacht.

Und was steht denn der Annahme der weiteren Form entgegen? Nach Ohm’s Meinung der Grundsatz »des Weisesten aller Naturforscher,« daß zur Erklärung einer Naturbegebenheit keine anderen Ursachen anzunehmen seyen, als welche nothwendig und hinreichend sind. Ich bestreite diesen Grundsatz so wenig, daß ich vielmehr denselben in dieser Frage nur consequenter als mein geehrter Gegner festgehalten zu haben glaube, denn ich habe mich gegen die Annahme der engeren Form aus keinem anderen Grunde erklärt, als eben weil sich mir aus der angestellten Prüfung ergab, daß sie weder nothwendig noch hinreichend ist. Dieß noch mehr in’s Licht zu setzen, mögen die folgenden Bemerkungen dienen, wobei ich auf ein Paar früher nur kurz angedeutete Punkte zurückzukommen habe. Ich frage also:

1) Ist die Annahme der engeren Form nothwendig? – Es ist wahr, daß man in gewissen Fällen der Tonerzeugung – wozu jedoch weder Luft- und andere longitudinale Schwingungen, noch die der Saiten zu rechnen sind – unter der Annahme unendlich kleiner Schwingungen und bei Ausschluß aller Hindernisse auf die Schwingungsform geführt wird, daß demnach diese Form zwar wohl nicht genau, aber doch

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: 2) fehlt vor auch (laut Berichtigungen)
Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Annalen der Physik und Chemie, Band LXIII. Johann Ambrosius Barth, Leipzig 1844, Seite 363. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Annalen_der_Physik_und_Chemie_Bd_63_1844.pdf/374&oldid=- (Version vom 31.7.2018)