Seite:Annalen der Physik und Chemie Bd 63 1844.pdf/469

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

schwefelsauren Stickstoffoxyds angegeben hätte, würde hinsichtlich der Functionen dieses Oxyds kein Zweifel existiren.

Gestehen wir indeß, daß unter den sauerstoffhaltigen Verbindungen, welche man die Rolle einfacher Körper spielen läßt, sich welche befinden, deren Natur noch nicht hinreichend studirt worden ist, um sie als Radicale zu betrachten. Dahin gehört z. B. die Untersalpetersäure, welche die französischen Chemiker eine wichtige Rolle bei organischen Verbindungen spielen lassen. Auch habe ich, um die Natur dieser Säure besser kennen zu lernen, mir vorgesetzt, die Wirkung derselben auf die Chlorwasserstoffsäure zu studiren, deren Element eine analoge Rolle zu spielen scheint, wie die Untersalpetersäure gegen Verbindungen mit zusammengesetztem Radical. Allein da diese Untersuchungen die Kenntniß der Eigenschaften des schwefelsauren Stickstoffoxyds erfordern, und diese Eigenschaften noch nicht recht ermittelt sind, so habe ich zuvörderst versucht, diese Verbindung mittelst wasserfreier Schwefelsäure und darauf mittelst einfach gewässerter Schwefelsäure zu bereiten. Ich traf die Sorgfalt, vor der Operation die Luft des Apparats mittelst eines Stroms von Kohlensäure auszutreiben. Dieser Apparat war so eingerichtet, daß das Stickstoffoxyd gewaschen und getrocknet werden konnte, ehe es mit der Schwefelsäure in Berührung kam. Nach der Operation trieb ich das gasige Stickstoffoxyd aus, durch Herstellung des Gasstroms, der zuvor die Luft ersetzt hatte. Bei Untersuchung des Productes der Reaction habe ich an demselben keine anderen Eigenschaften gefunden als die, welche einer mit einigen Spuren salpetriger Säure verunreinigten Schwefelsäure zukommen.

Schließen wir aus diesen Thatsachen:

1) Daß die HH. H. und A. Rose, indem sie das Stickstoffoxyd nicht wuschen und auch nicht bei Ausschluß der Luft arbeiteten, nur analoge Krystalle entstehen sahen, wie sie in den Bleikammern sich bilden.

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Annalen der Physik und Chemie, Band LXIII. Johann Ambrosius Barth, Leipzig 1844, Seite 458. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Annalen_der_Physik_und_Chemie_Bd_63_1844.pdf/469&oldid=- (Version vom 31.7.2018)