Seite:Asmuss - Das vollkommenste Hautskelet.djvu/025

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

und stärker gehöhlt. Ihr dickwulstiger[WS 1] und gerundeter Aussenrand setzt sich als Rücken auf der langen, geraden Endspitze des Knochens, welche von der Ferse nach hinten und innen abgeht, fort. Da diese Endspitze dreiseitig, so liegt ihr gerundeter Rücken zwischen der Ober- und Innenseite; die Unterseite steht ihm gegenüber, und ist gehöhlt durch ein breites Thalbett, welches sich längs dem untern Rande der warzigen Aussenfläche des Körpers, mindestens als Spur, verfolgen lässt. Die Innenseite ist abgeflacht und wie der Rücken glatt; die hohle Unterseite, auch von lamina vitrea ausgekleidet, zeigt eine entschiedene, gegen den Focus gerichtete, strahlige Faserung. Ihr stumpfer Oberrand und die Oberseite der dreiseitigen Endspitze sind dagegen runzlig uneben und haben Vertiefungen verschiedener Grösse an ihrer Basis. – Die vordere Extremität des Sandalenstückes und die Ferse des Körpers unterstützen seine warzige, nach aussen gerichtete Fläche, welche ungefähr die Form einer recht gestreckten Schuhsohle, mit langem breitem Vordertheil und viel zu kleinem Fersentheil, gewinnt. – Es verbindet sich aber diese Extremität durch Schuppennath, unbeweglich mit dem äusseren Fortsatz des Adminiculum laterale (siehe oben, unter 3.). Bei Heterostius ankylosiren beide Knochen offenbar schon in sehr früher Zeit, da Adminicula von jeder Grösse dort immer die Verschmelzung beider zu einem Stücke zeigen. – Die Endspitze des Sandalenstückes nimmt an der Herstellung der Aussenfläche des Thierkörpers keinen Antheil, und bleibt im Weichtheile eingehüllt, und sie ist es, die der Seitenstütze bei Heterostius dieses abentheuerlichste Ansehn, durch ihre enorme Entwickelung verleiht.


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: dickuwlstiger
Empfohlene Zitierweise:
Hermann Asmuss: Das vollkommenste Hautskelet der bisher bekannten Thierreihe. Dorpat: Schünemanns Wittwe & C. Mattiesen, 1856, Seite 25. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Asmuss_-_Das_vollkommenste_Hautskelet.djvu/025&oldid=3216439 (Version vom 31.7.2018)