Seite:Badisches Sagenbuch 177.jpg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Feldbergs liebligi Tochter, o Wiese, bis mer Gottwilche!
Los, i will di jez mit minen Liederen ehre,
Und mit Gsang bigleite uf dine freudige Wege!

10
Im verschwiegene Schoos der Felse heimli gibohre,

An der Wulke gsäugt, mit Duft und himmlischem Rege,
Schlofsch, e Bütscheli-Chind, in dim verborgene Stübli
Heimli, wohlverwahrt. No nie hen menschligi Auge
Güggele dörfe und seh, wie schön mi Meiddeli do lit

15
Im christalene G’halt und in der silberne Wagle,

Und’s het no kei menschlich Ohr sin Othmen erlustert,
Oder si Stimmli ghört, si heimli Lächlen und Briegge.
Numme stille Geister, sie göhn uf verborgene Pfade
Us und i, sie ziehn di uf und lehre di laufe,

20
Gen der e freudige Sinn und zeige der nützligi Sache,

Und ’s isch au kei Wort verlohre, was sie der sage,
Denn sobald de chascht uf eigene Füeßlene furtcho,
Schliefsch mit stillem Tritt us dim christalene Stübli
Barfis ufe und luegsch mit stillem Lächlen an Himmel.

25
O, wie bisch so nett, wie hesch so heiteri Aeugli!

Gell, do usse isch’s hübsch, und gell, so hesch ders nit vorg’stellt?
Hörsch, wie’s Läubli ruuscht und hörsch, wie d’Vögeli pfife?
Jo, de seisch: „I hörs, doch gang i witers und blib nit.
„Freudig isch mi Weg und alliwil schöner, wie witer!“

30
Nei, so lueg me doch, wie cha mi Meiddeli springe!

„Chunnsch mi über?“ – seits und lacht, und „witt mi, se hol mi!“
Alliwil en andere Weg, und alliwil anderi Sprüngli!
Fall mer nit sel Reinli ab! – Do hemmers, i sags jo! –
Hani’s denn nit gseit? Doch gauckelets witers und witers,

35
Groblet uf alle Viere, und stellt si wieder uf d’Beinli,

Schlieft in d’Hürst, – jez such mer eis! – dört güggelets use.
Wart, i chumm! Druf rüefts mer wieder hinter de Bäume:
„Roth, wo bini jez?“ – und het sin urige Phatest.
Aber wie de gosch, wirsch sichtli größer und schöner.

40
Wo di liebligen Othem weiht, se färbt si der Rase

Grüner rechts und links, es stöhn in saftige Triebe

Empfohlene Zitierweise:
August Schnezler (Hrsg.): Badisches Sagen-Buch 1. Band. Kreuzbauer und Kasper, Karlsruhe 1846, Seite 177. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Badisches_Sagenbuch_177.jpg&oldid=3217666 (Version vom 31.7.2018)