Seite:Badisches Sagenbuch 193.jpg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Der Schütze von Schopfheim.

Hoch auf des Berges Rücken
Da liegt bemoost Gestein,
Das sollen von dem Schlosse
Steinegg die Trümmer seyn.[1]

5
Sie blicken still und traurig

Herab in’s Wiesenthal;
Die liebe Abendsonne
Grüßt sie mit ihrem Strahl.

Dort auf der hohen Veste

10
Lebt’ einst ein Schwesternpaar,

Mildthätig und bescheiden
Und sittsam immerdar.

Als ihres Lebens Abend
Zu nahen sich begann,

15
Verließen sie die Stammburg

Mit Dienern und Gespann.

Sie wohnten dann zu Schopfheim
In ihrem eignen Haus,
Und stellten Schloß und Güter

20
Dem jungen Vetter aus.


Sie speisten da die Armen
Und halfen Jedem gern,
Und dienten mehr mit Werken
Als Worten Gott dem Herrn.

25
An einem Sommertage

Lustwandelnd in dem Wald,
Im eifrigen Gespräche
Verirrten sie sich bald.


  1. Bei dem Weiler gleichen Namens zwischen Säckingen und Schopfheim.
Empfohlene Zitierweise:
August Schnezler (Hrsg.): Badisches Sagen-Buch 1. Band. Kreuzbauer und Kasper, Karlsruhe 1846, Seite 193. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Badisches_Sagenbuch_193.jpg&oldid=3217682 (Version vom 31.7.2018)