Seite:Badisches Sagenbuch 242.jpg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Gli druf bin i verwacht und d’Morgesunne het g’schiene,
Un die ganze Natur het gfiert e heilige Sunntig!

70
Wie’s mer gsi isch um’s Herz, i cha der’s wäger nit sage,

Aber denkt han i dra, un ha’s no nie halt vergesse;
S’isch mer au scho wunderli gange, un Chrüz isch uf Chrüz cho,
S’isch mer nützli gsi, Gott het mer Giduld geh und Friede!
Jez isch’s bald verbi, bald chumm i zuem himmlische Vater,

75
Herzli freu i mi druf, den Engel wieder z’erblicke,

Wenn das Stündli chunnt, vo dem er mit Lächle jo gseit het!
Mach’s jez au ne so un denk dra, was der verzehlt ha,
Wenn de Wasserfall siehsch im stille Thäli bi Todtnau.

J. J. Schneider, Pfarrer.


Das Gespenst an der Kanderer Straße.

’s git G’spenster, sell isch us und isch verbei!
Gang nummen in der Nacht vo Chander hei,
Und bring e Ruusch! De trifsch e Plätzli a,
Und dört verirrsch; i setz e Büeßli dra!

5
Vor Ziten isch nit wit vo sellem Platz

E Hüsli gsi, e Frau, e Chind, e Chatz
Hen g’othmet drinn. Der Ma het vorem Zelt
Si Lebe g’lo im Heltelinger Feld.
 
Und wo sie g’hört: „Di Ma lit unterm Sand!“

10
Se het me gmeint, sie stoß de Chopf an d’Wand.

Doch holt sie d’Pappe no vom Füür und blost,
Und git’s im Chind und seit: „Du bisch mi Trost!“

Und ’s wär’s au gsi. Doch schlicht emol mi Chind
Zur Thüren us, und d’Muetter sitzt und spinnt,

15
Und meint, ’s seig in der Chuchi, rüeft und goht,

Und sieht no just, wie’s uffem Fueßweg stoht.

Und drüber lauft e Ma, voll Wi und Brenz,
Vo Chander her an’s Chind und überrennt’s,

Empfohlene Zitierweise:
August Schnezler (Hrsg.): Badisches Sagen-Buch 1. Band. Kreuzbauer und Kasper, Karlsruhe 1846, Seite 242. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Badisches_Sagenbuch_242.jpg&oldid=3217730 (Version vom 31.7.2018)