Seite:Badisches Sagenbuch 370.jpg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

nach einem Glase Bier, vom Platze unter den Linden oder aus dem Bruderhäuschen. Wenn du aber Schüsse hörst, unter und neben dir, so erschrick nicht, sie sprengen nur die Felsen in den Steingruben, so daß das arme Berglein bald daliegen wird, wie ein ausgenommener Karpfen oder Hecht, von dem nur nach Grähte übrig sind. Im Schreckenkriege aber war es anders; da wurde im Ernst geschossen und gehauen, gestritten und gestürmt, daß sogar Denen in Freiburg Sehen und Hören verging. Das Blut aber floß wie ein Bach das Berglein hinunter. Da möcht’ es auch oben dem kaiserlichen General bange geworden seyn, als die Franzosen und Schweden gar so wüthend waren; denn er gelobte im Stillen, der Mutter Gottes drei Kirchlein unter Einem Dach bauen zu lassen, wenn sie die Feinde zurücktriebe. Und siehe da! er ward erhöht. Denn andächtige Bürgerinnen von Freiburg sahen die Jungfrau Maria hoch über dem Pulverdampfe schweben und die Kugeln in ihren Mantel auffangen. Die Feinde aber wichen voll Entsetzen zurück und der General ließ später das Kirchlein so bauen, wie er es gelobt hatte.


Konrad’s von Würzburg Tod.[1]
(1287.)

In die stille Klosterzelle
Blinkt der Abendsonne Licht
Auf die schlichte Lagerstelle,
Auf ein todtenbleich Gesicht;

5
Zu dem Bruder Dom’nikaner,

Der schon Jahre lang hier wohnt,
Trat der strenge letzte Mahner,
Welcher keines Alters schont.

Um den Sterbenden kniet leise

10
Seiner Brüder Ordenszahl,

Aber aus dem braunen Kreise
Glänzt auch mancher Ritterstahl:
Freiburgs edler Herren viele,
Wackre Bürger noch dabei,

15
Meister in dem Saitenspiele,

Schließen auch sich an die Reih’.


  1. [374] Nach Angabe einiger Literatoren soll Konrad von Würzburg 1287 in Freiburg i. B. gestorben seyn. Auch führt ein Verzeichniß der Mönche des dortigen ehemaligen Dominikanerklosters aus jener Zeit den Namen eines Bruders Konrad aus Würzburg auf.
Empfohlene Zitierweise:
August Schnezler (Hrsg.): Badisches Sagen-Buch 1. Band. Karlsruhe: Kreuzbauer und Kasper, 1846, Seite 370. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Badisches_Sagenbuch_370.jpg&oldid=3217856 (Version vom 31.7.2018)