Seite:Bartolomé de Las Casas-Die Verheerung Westindiens 1790.pdf/176

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Pater Markus angeführt habe, Wahrheit sey.

Man erwäge hiernächst, daß dieser Pater sagt, er habe hier nur dasjenige erzählt, was er selbst mit angesehen habe; man bedenke, daß er sich nur etwa neun bis zehn Jahre im Lande aufhielt, und höchstens einen Bezirk von funfzig bis hundert Meilen in Augenschein genommen hatte; denn er befand sich nur anfangs daselbst, da der Spanier noch wenige waren. Als sie aber noch von Gold hörten, begaben sich ihrer vier- bis fünftausend dahin, breiteten sich in diesen weiten Reichen und Ländern aus, die sich über sechshundert Meilen erstreckten, richteten dieselben gänzlich zu Grunde, und begingen überall obenerwähnte und noch weit schrecklichere Thaten. Seitdem und bis auf gegenwärtige Zeit brachten sie wahrlich noch tausendmal mehr Menschen ums Leben, setzten vollends alles Erbarmen, alle Furcht vor Gott und dem Könige bei Seite, und rotteten einen großen Theil des Menschengeschlechts aus. Seit den letzten zwei Jahren brachten sie in diesen Provinzen gewiß über vier Millionen Menschen um, und noch jetzt hört dort das Morden nicht auf.

Empfohlene Zitierweise:
Bartolomé de Las Casas: Die Verheerung Westindiens. Christian Friedrich Himburg, Berlin 1790, Seite 176. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Bartolom%C3%A9_de_Las_Casas-Die_Verheerung_Westindiens_1790.pdf/176&oldid=- (Version vom 31.7.2018)