Seite:Bartolomé de Las Casas-Die Verheerung Westindiens 1790.pdf/54

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Christen geduldig aus; denn sie sind von Natur ein sanftes friedliches Volk. Erwähnter Wüthrich verübte demnach unter diesen Leuten, nebst andern Barbaren, die er bei sich hatte, und welches lauter solche waren, die ihm bereits ein ganzes Reich verwüsten halfen, solche Verheerungen, Mordthaten, Grausamkeiten, Plackereien und Ungerechtigkeiten, daß keines Menschen Zunge sie zu erzählen vermag. Er sandte ihrer Funfzig zu Pferde, und ließ die sämmtlichen Bewohner einer Provinz, die größer als die Grafschaft Roussillon war, mit Lanzen darnieder stoßen. Um der geringsten Ursache willen, ward weder Mann noch Weib, weder Greis noch Kind am Leben gelassen; z. B. wenn sie nicht schnell genug auf den ersten Wink herbei eilten, ihm nicht sogleich die verlangten Lasten Mais, welches die einzige Getreideart der dortigen Gegend ist, oder nicht Indianer genug zuschickten, die ihn oder seine Gefährten bedienen müßten. Denn da das Land überall flach war, so konnte kein einziger von ihnen den Pferden und seinem satanischen Grimm entrinnen.

Er schickte seine Spanier auf Streifereien aus, die darin bestanden, daß sie Indianer aus andren

Empfohlene Zitierweise:
Bartolomé de Las Casas: Die Verheerung Westindiens. Christian Friedrich Himburg, Berlin 1790, Seite 54. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Bartolom%C3%A9_de_Las_Casas-Die_Verheerung_Westindiens_1790.pdf/54&oldid=- (Version vom 31.7.2018)