Seite:Bartolomé de Las Casas-Die Verheerung Westindiens 1790.pdf/86

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

den Pfählen spießten; besonders Weiber, nebst ihren Kindern. Sieben ganze Jahre nach einander wurden dergleichen unmenschliche Henkersthaten von den Spaniern verübt; nehmlich vom Jahr eintausend fünfhundert vier und zwanzig, bis zum Jahre eintausend fünfhundert und dreyßig oder ein und dreyßig. Man erwäge, wie viele Menschen sie während dieses Zeitraums erwürgten!

Von unzähligen Greuelthaten, die dieser boshafte, abscheuliche Tyrann, nebst seinen Helden, beging – denn die meisten seiner Officiere waren eben so boshaft und gefühllos, wie er selbst, und halfen ihm dieselben vollbringen – ist Eine besonders bemerkenswerth, die in der Provinz Cuzcatan, und zwar in demjenigen Bezirk begangen wurde, wo heutiges Tages die Stadt Sant Salvador liegt. Diese Landschaft ist so fruchtbar, wie die ganze dortige. Seeküste überhaupt, die sich auf zwanzig bis dreyßig Meilen längs dem Südmeer erstreckt. Zu Cuzcatan, welches die Hauptstadt der Provinz ist, ward er auf eine sehr feyerliche Art empfangen; denn es erwarteten ihn mehr als zwanzig bis dreyßig tausend Indianer, welche ganze Lasten Hühner

Empfohlene Zitierweise:
Bartolomé de Las Casas: Die Verheerung Westindiens. Christian Friedrich Himburg, Berlin 1790, Seite 86. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Bartolom%C3%A9_de_Las_Casas-Die_Verheerung_Westindiens_1790.pdf/86&oldid=- (Version vom 31.7.2018)