Seite:BaumannImGottesländchen.pdf/126

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

fahren, unterhielt ich mich mit zwei freundlichen treuherzig blickenden Bauernknaben, von denen besonders der eine sehr geweckt und begabt schien. Gern, erzählte er, würde er mehr lernen, als ihm die Gemeindeschule bieten könne. Doch heißt es in dieser Beziehung bei einem Knechtstinde oft, wie der Lette sagt: „Kas tuo duos?“[1] — Um die Mittagszeit fuhr ich nun weiter. Am Wege lag das alte Gut Wahnen. Die Kirche mag noch die Zeiten erlebt haben, wo Herzog Gotthards Rat Salomon Henning hier sein Heim gehabt hat. Überall sah man nur Felder und grüne Wiesen. Erst bei der schön gelegenen Matkulnschen Forstei fing der Wald wieder an, der sich bis Samiten hinzog. Mächtige Eichen rauschten am Wegesrande, während vom blauen Himmel die goldene Sonne herabschien und ein erfrischender Wind über die Fluren wehte. Es war ein schöner echter Julitag. An vielen Stellen wurde Getreide eingeführt. Nach mehreren Stunden näherten wir uns Samiten, wo mir das Schloßgebäude inmitten eines Parkes auffiel. Im Schulhause erholte ich mich bei guten Menschen, worauf ich nach dem Mittagessen zu Fuß weiterwanderte. Heiß brannte die Sonne. Dennoch fiel einem das Gehen nicht schwer, da die Gegend längs der Chaussee viel Abwechslung bot: Anhöhen und Täler, Wälder und Felder, Güter und Gesinde. Vor Sahten lag ein großes schloßartiges Schulhaus am Wege. Die von Bäumen umgebene Sahtensche Kirche stand auf einem Berge. Am Ufer eines der nahen Abau zufließenden Baches lud hier ein schattiger Hain zum Rasten ein. Hinter dem Kirchberge zweigten von der Tuckumer Landstraße zwei Wege ab. Links lag seitab an der Kandauschen Straße die Sahtensche Ackerbauschule,

rechts an der Doblenschen — das Irmlausche Lehrerseminar,

  1. „Wer wird das geben?“ — Wer wird das einem zuteil werden lassen?“
Empfohlene Zitierweise:
Edgar Baumann: Im Gottesländchen. In Kommission bei Kluge und Ströhm [et al.], Reval [et al.] 1904, Seite 118. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:BaumannImGottesl%C3%A4ndchen.pdf/126&oldid=- (Version vom 23.2.2019)