Seite:BaumannImGottesländchen.pdf/16

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

bot sich ein wundervoller Ausblick: tief unten im grünen Tale schlängelte sich in vielen Windungen die Abau; ringsum — grüne Anhöhen, Berge, Wälder und Haine. Am Rande des Berges aus der Ecke bei der Straße, die unten geradeaus über die steinerne Abaubrücke führte, stand ein kleiner Pavillon. Der Blick nach unten, wo sich tief, gar tief im Talesgrunde der Weg über die Brücke zog, unter der den Weg kreuzend die silberne Abau floß, war überaus reizvoll.

In den Anlagen auf dem Kirchhofsberge ließen wir uns nieder. Das Kandausche Bier schmeckte den Kommilitonen, und um nach Studentenart das Angenehme mit dem Angenehmen zu ver­einigen, wurde Musik bestellt. Bald erschienen 5 Mann mit Streich- und Blasinstrumenten, die zwei Stunden lang verschiedene Stücke vortrugen. Die Musik setzte ganze Kandau in Bewegung. Zuerst fand sich die hoffnungsvolle, barfüßige Straßenjugend ein, und dann versammelten sich auch andere Kandauer und Kandauerinnen, darunter viele Töchter von jüdischen Kaufleuten. (Der Kleinhandel liegt in Kurland zum großen Teil in den Händen der Juden). Zu uns gesellten sich auch der Post-Vorsteher und ein Bierbrauer, mit denen sich die Studiosi in ein Gespräch einließen. Schließlich erschien auch eine Personlichkeit, deren Aufgabe es zu sein schien, auf Ruhe und Ord­nung in den Anlagen zu sehen. In einen breiten, alten Mantel gehüllt, die Mütze ins Gesicht gezogen, dem ein herabhängender langer Schnurrbart einen sonderbaren Ausdruck verlieh, näherte sich der gute Mann und machte, als er die „Pragers" und das durch die Musik herbeigelockte Publikum sah, ein bedenkliches Gesicht. D. wußte sich zu helfen. Er nahm eine Flasche Bier, trat auf ihn zu und bot ihm einen Labetrunk an. Freundlich dankte der dadurch Geehrte, nahm die Flasche und trank sie, ohne abzusetzen, in einem Zuge aus. „So, meine Herren, das war schön!“ Noch ein strammer Gruß, — und das Extrakonzert konnte seinen ungestörten Fortgang

Empfohlene Zitierweise:
Edgar Baumann: Im Gottesländchen. In Kommission bei Kluge und Ströhm [et al.], Reval [et al.] 1904, Seite 8. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:BaumannImGottesl%C3%A4ndchen.pdf/16&oldid=- (Version vom 9.3.2019)