Seite:BaumannImGottesländchen.pdf/17

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

nehmen. — Inzwischen hatte sich die Sonne geneigt, und ich empfand ein Verlangen, den schönen Abend oben auf dem Gottesacker bei der Kirche zu genießen. Es waren weihevolle Augenblicke… Als die Sonne unterging, ließ sie die Wolkengebilde am Himmel in roten, silbernen und diamantenen Tönen erschimmern.

22. Juni. Den Vormittag benutzten wir zu einem Spaziergange durch die Ländereien von Amt-Kandau. Den Platz vor dem Herrenhause umgab eine schöne Allee von großen, alten Laubbäumen. Weiterhin lagen an demselben mehrere Baulichkeiten. Das große Gebäude beim Pfahllande (Viehhofe), in dem sich unten die Räume für das Vieh, oben ein riesiger Heuboden befand, wurde eben mit Schilfrohr neu gedeckt. Das Rohr war von weitem hergeführt worden; es stammte aus dem Angernschen See. Vom Pfahllande ging es längs kleinen Teichen und der Riege (der Korndarre) durch wogende Felder weiter. Überall am Wegesrande grüßten uns die blauen Kornblumen. Der Weg führte über Tal und Hügel in einen großen Laubwald hinein, der einen Berg am Rande des Abautales krönte, sich den Abhang malerisch hinunterzog, um unten in dichtem Gebüsche zu endigen. Schön war die Aussicht vom Wege aus, der oben den Bergrand entlang lief. Der Fluß wandte sich unten zickzackförmig von der einen Seite des Tales zur andern. An einer Stelle floß er ganz nahe an einem bewaldeten Abhange hin, so daß sich die Bäume über seine Flut hinüberbogen und ihn zur Hälfte verdeckten. Weit schweifte das Auge über die grünen Fluren und dunklen, be­waldeten Anhöhen diesseit und jenseit des Tales. Unten beim Berge führte parallel dem Flusse die Tuckumer Land­straße vorüber. (Wir hatten den kürzeren Nebenweg von Puhren nach Kandau benutzt.) Eine Stelle unten bei der Landstraße wurde als der Platz bezeichnet, wo Grünfeste stattfänden. Besonders schön soll es hier an stillen, warmen Mai­abenden

Empfohlene Zitierweise:
Edgar Baumann: Im Gottesländchen. In Kommission bei Kluge und Ströhm [et al.], Reval [et al.] 1904, Seite 9. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:BaumannImGottesl%C3%A4ndchen.pdf/17&oldid=- (Version vom 9.3.2019)