Seite:BaumannImGottesländchen.pdf/20

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

hatte. Eine sinnige, schöne Sitte ist es doch, sich an diesem Abend zu bekränzen und zu „belihgoen", d. h. liebe, fromme Wünsche für das Wohlergehen seiner Mitmenschen, das Gedeihen ihres Viehes und ihrer Saaten in Form von kleinen Versen mit dem sich wiederholenden Schlußworte „Lihgo" ein­ander zuzusingen. Leider verschwindet sie immer mehr auf dem Lande, wie ja schon so manches Stück Poesie durch die überall vordringende Kultur der Neuzeit zu nichte geworden ist. Dieser Johanniabend ließ zudem keine rechte Stimmung aufkommen, da das Wetter regnerisch war.

24. Juni. Bei sonnigem Wetter wurde am Vormittage ein Spaziergang durch ein liebliches Tal, wo der Mühlenbach zwischen blumigen Ufern auf steinigem Grunde dahinfloß, und über sanft ansteigende Hügel, wo goldenes Korn im Winde wogte, zu einem nahen, herrlichen Laubwalde unternommen. Die Feldblumen blühten in bunter Pracht am Wege. Lerchen und andere Vöglein erhoben überall ihre lieben Stimmchen. Glück und Frieden schien auf der lachenden Gegend zu ruhen. Am Waldesrande fanden wir eine Menge großer, saftiger Erdbeeren.

Am Nachmittage setzten wir unsere Reise fort. Von Schkuten fuhren wir zur Tuckum-Talsener Landstraße und auf dieser weiter. Anfangs ging es durch ein nur wenig hügeliges, mit Wiesen und Feldern bedecktes Land. Unweit Strasden schimmerte rechts zwischen grünen Anhöhen ein „von Gott herabgesandter" See. In Lettland gibt es eine Menge solcher Seen, die lettisch „diewalaisti", von Gott herabgelassen, heißen. An ihre Entstehung knüpfen sich uralte Volkssagen. Weiterhin lag rechts inmitten eines Friedhofs die Strasdensche Kirche, nachher links das weiße, zweistöckige Gutsgebände, zu dem eine lange, schöne Lauballee führte. Hier teilte sich unser Weg: geradeaus ging er nach Talsen, rechts nach Nurmhusen. Wir schlugen den letzteren ein. Die Gegend wurde aussichts­reicher

Empfohlene Zitierweise:
Edgar Baumann: Im Gottesländchen. In Kommission bei Kluge und Ströhm [et al.], Reval [et al.] 1904, Seite 12. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:BaumannImGottesl%C3%A4ndchen.pdf/20&oldid=- (Version vom 9.3.2019)