Seite:BaumannImGottesländchen.pdf/22

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


und Hechten, die auch in der Nacht bei Licht „gestochen" werden. Kleine Bauernkinder, die dort angelten und dabei viel plap­perten und rumorten, erregten durch ihr eigenartiges Sprechen, das mir fremd klang, meine Aufmerksamkeit. Die lettische Umgangssprache, auch die der Erwachsenen, unterschied sich in dieser Gegend merklich von dem sonst allgemein üblichen Schriftlettisch. Verbreitet ist in Scheden das Trachom. — In den ersten Stunden des Nachmittags verließen wir diesen Ort.


Talsen und Umgegend.

Bis zum Pastorate, ungefähr 4 Werst vor Talsen, sahen wir recht wenig Wald, nur mäßige Anhöhen, Wiesen, Felder und Gehöfte. Beim Pastorate wurde es anders, da wir hier einen Teil der sogenannten Talsenschen Schweiz durchfahren mußten. Die Gegend war hier bergig und stark bewaldet. An einer Stelle hinter dem Pastorate hatten wir einen herrlichen Blick in ein Waldtal, wo im tiefen Grunde, von schönen, sich romantisch die Bergabhänge hinanziehenden Nadel- und Laubwaldungen umrahmt, ein silberner See schimmerte. Dort, wo sich unser Weg kurz vor Talsen mit der Nurmhusenschen Chaussee vereinigte, funkelte uns links ein anderer spiegelglatter See entgegen. Das war der Sunktursee beim Berge gleichen Namens. Gleich darauf erblickten wir, den Wald verlassend, hinter einer Anhöhe den Turm der Talsenschen lutherischen Kirche und ein paar Minuten später das Städtchen selbst. Kurz vor diesem lag links die Villa eines Barons mit einem großen, neuangelegten Parke. Im oberen Stadtteil machten wir in der Rigaschen Straße beim Hotel Grunsky halt.


Wenn es wahr ist, was der Volksmund erzählt, daß auf dem hohen Berge diesseit des tiefen Tales, in dem der Talsensche See liegt, einst ein Kloster gestanden hat, worauf ja auch der Name „Klosterberg" hinweise, so muß man gestehen,


Empfohlene Zitierweise:
Edgar Baumann: Im Gottesländchen. In Kommission bei Kluge und Ströhm [et al.], Reval [et al.] 1904, Seite 14. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:BaumannImGottesl%C3%A4ndchen.pdf/22&oldid=- (Version vom 9.3.2019)