Seite:BaumannImGottesländchen.pdf/51

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Sacken das Gut überkommen. Erst im 19. Jahrhundert ist in Dondangen der erste Majoratserbe geboren worden, und alsdann das Holz der erwähnten Birke teilweise zur Herstellung einer Wiege für dieses Kind benutzt worden. Im früheren Schloßgraben schwammen Schwäne. Der Schloßpark blieb für die Familie des Besitzers reserviert. Verwalter des Schlosses war ein Baron Gr. Von anderen Gebäuden in der Nähe wären zu erwähnen: ein Lazarett, die Schule, das Gemeindehaus und eine Brauerei.

Von Dondangen unternahm ich eine Wanderung zu den 2 Meilen entfernten Blauen Bergen, die sich parallel dem Baltischen Meere und dem Rigaschen Meerbusen hinziehen. Ich schlug den Weg nordostwärts nach Mellßillen (Schwarzwald) ein. (Sonst führten von Dondangen noch 2 Wege zum Meere: nach Irben und Gipken.) Das Wetter war schön: Sonnenschein bei wenig bewölktem Himmel und erfrischendem Winde. Bis zum Pastorate führte eine schöne Lauballee, darauf kamen Wiesen und Felder und schöner Wald. Wohlgemut schritt ich dahin, denn am Ende meines Weges hoffte ich das liebe Meer zu erblicken. Die Gegend war eben, wenig hügelig. Bei einem Kreuzwege schlug ich den Weg nach Ahschenhof (Bockshof) ein. Gehöfte gab es dort sehr wenige. Nach dem Pastorate war Ahschenhof der nächste nennenswerte Ort. Weiterhin sah man zur Linken hinter einer freien Ebene schöne, bewaldete Anhöhen sich erheben: das waren die Blauen Berge (auch Puischu- (Knaben-) oder Schlieterberge genannt). Dort lag am belaubten Bergabhauge das Gut Blomecken. Die Felder in dieser Gegend waren mit Steinblöcken wie besät. Ein riesiger Stein stand aufrecht da, was sich bei seiner Höhe sonderbar ausnahm. Die Gegend erschien wenig bewohnt. Der folgende größere Ort war Muhnendorf. Was hier auffiel, war der schöne Tannenwald, der den Weg säumte und sich wundervoll vom blauen Himmel abhob.

Empfohlene Zitierweise:
Edgar Baumann: Im Gottesländchen. In Kommission bei Kluge und Ströhm [et al.], Reval [et al.] 1904, Seite 43. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:BaumannImGottesl%C3%A4ndchen.pdf/51&oldid=- (Version vom 2.2.2019)