Seite:BaumannImGottesländchen.pdf/52

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Darauf näherte ich mich auf einer freien, ansteigenden Bodenerhebung, wo Felder den Wald am Wege ablösten, dem großen Wiedeldorfe, [1] dessen Gehöfte allmählich am Horizonte aufstiegen. Hinter dem Dorfe erblickte ich das Meer, das ganz nahe zu sein schien; doch hatte ich bis zum Strande noch 7 Werst zu gehen. Der Weg machte eine Biegung und führte in schräger Richtung weiter. Über der Gegend, in die ich jetzt gelangte, lag ein eigener Reiz. Vom Wiedeldorfe, das aus vielen zerstreut liegenden Gesinden, einem stattlichen Schulhause und einer hochgelegenen Windmühle be­stand, nahm ich bei einem steinwallumgrenzten Friedhofe Ab­schied. Die Landstraße führte in eine höchst romantische Schlucht hinab, wo im Schatten hoher Tannen und Laubbäume, welche die steilen und recht ansehnlichen Bergwände bedeckten, ein leise plätschernder Bach in steinigem Bette dahinfloß. Unten auf dem Grunde umfing den Wanderer eine ange­nehme Kühle, da die Sonne von den Bäumen verdeckt wurde. Am Fuße dieser schönen Partie der Blauen Berge lief die Landstraße in einen großen, herrlichen Wald hinein, wo sie eine schnurgerade Richtung annahm. Zuerst bildeten hier den Wald am Wege schlanke Tannen, dann weite Strecken lichter Birken, darauf die lieben Fichten, die wiederum anderen Baum­ arten Platz machten. Der Abend nahte. Die Schatten der Bäume fielen über den Weg. Kein Haus war wersteweit zu sehen. Ringsum nur schöner Wald. In der Ferne klang es lieblich: eine Herde mit Glöcklein versehener Kühe befand sich auf dem Heimwege nach Seehof, einem nahen Gute. Hier hatte ich die einzige Begegnung mit einem Weibe, das noch den alten Dondangenfchen (tahmischen) Dialekt sprach,

der jetzt seinem Aussterben nahe ist. Für einen, der Schriftlettisch

  1. In der Nähe dieses Ortes hat sich ein 1837 ins Meer abgelassener, hochgelegener See befunden.
Empfohlene Zitierweise:
Edgar Baumann: Im Gottesländchen. In Kommission bei Kluge und Ströhm [et al.], Reval [et al.] 1904, Seite 44. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:BaumannImGottesl%C3%A4ndchen.pdf/52&oldid=- (Version vom 2.2.2019)