Seite:BaumannImGottesländchen.pdf/55

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Auf meine Frage, ob meine Wirtsleute nicht auch Liven wä­ren, erwiderte man mir stolz: „Wir sind Letten!" Ihr schlech­tes Lettisch jedoch schien darauf hinzuweisen, daß sie von Liven abstammten. Dieses kleine Völkchen geht nämlich immer mehr in die Letten auf. Da sie mit den Esten stammverwandt sind, erklären sich daraus ihre nahen Beziehungen zu den Öselern. Am Dondangenschen Strande wohnen auch rechtgläubige Letten (und Liven), die ihre Kirche in Domesnäs haben. In der Abenddämmerung ging ich noch ein wenig am Strande umher. Es wurde rasch dunkel. Schön rauschte das Meer. Drüben über der Flut flimmerte das 3 Meilen entfernte Leuchtfeuer von Domesnäs; auch dasjenige auf der kleinen poetisch-einsam im Meere gelegenen Insel Runö glaubte ich zu unterscheiden. Von den guten Wirten wurde mir für die Nacht eine warme Schlafstätte auf dem Heuboden eines kleinen Stallhäuschens angeboten. Zum ersten Mal im Leben schlief ich so nahe am Meere. Die Fischersleute hatten mir von einem Schlosse erzählt, das einst hier am Strande vorzeiten gestanden. Der Schloßherr sei ein wüster Gesell gewesen, der die Seefahrer geplündert und gemordet und die ganze Umgegend in Schrecken gesetzt habe. Aber die Strafe des Himmels sei nicht ausgeblieben, und das Schloß mit seinen Bewohnern plötzlich in die See versunken, wo es sich noch bis zum heutigen Tage befinde. Diese grause Mär beschäftigte meine Gedanken, während ich oben lag und dem Rauschen des Meeres lauschte, das mich gar bald in süßen Schlummer sang.

4. Juli. Des Morgens in der Frühe, die goldene Sonne war eben der Flut entstiegen, nahm ich Abschied vom gastlichen Fischergehöft, pflückte im Dünenwalde ein Sträußchen Nelken und wanderte heimwärts. Im großen Walde zwitscherten die Vöglein munter ihr Morgenlied, Eich­kätzchen sprangen über den Weg, im Gebüsch lagerte noch ein

Empfohlene Zitierweise:
Edgar Baumann: Im Gottesländchen. In Kommission bei Kluge und Ströhm [et al.], Reval [et al.] 1904, Seite 47. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:BaumannImGottesl%C3%A4ndchen.pdf/55&oldid=- (Version vom 2.2.2019)