Seite:BaumannImGottesländchen.pdf/56

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

wenig der Nebel. Frischen Mutes gelangte ich bald zur Schlucht bei den Bergen, wo mir eine Quelle aus dem Gestein Willkommen zumurmelte. Weiterhin traf ich kleine Mägdlein, die sich festen Schrittes zur Kirche nach Dondangen begaben, denn es war ein Sonntag. Die wohlhabenden Bauern fuhren in eigenen Wagen dorthin; gegen zwanzig solcher Gefährte rollten an mir vorüber. Die Mägdlein waren klug: meilen­weit gingen sie barfuß, ihr Fußzeug und Gesangbuch in einem Tüchlein mit sich tragend; vor Dondangen zogen sie ihre Stiefel an und erschienen so in vollem Sonntagsstaate im Gotteshause.

Vom Amtmann Kp. erfuhren wir, daß Dondangen das größte Gut Kurlands sei, da es 15 andere Güter mit 300 Gesinden um­fasse und der Dondangensche Wald einen Flächenraum von ungefähr 17 Quadratmeilen einnehme. Die alten, berühmten Urwälder jedoch, die durch ihren Reichtum an Tieren bekannt waren — noch bis ins 18. Jahrhundert hinein hat es hier z. B. viele Biber gegeben —, seien jetzt fast ganz verschwun­den. Oft sollen hier Waldbrände vorkommen. — Von In­teresse war ein Besuch der Kirche. Beim Altare fallen sofort die in die Wand eingelassenen Denksteine der Erbherren von Dondangen, lauter Osten-Sackens, auf. Gewöhnlich ist auf einem jeden Steine ein Reliefportrait der betreffenden Per­sönlichkeit zu sehen. Einige stammen aus alter Zeit. Unter dem Bildnis einer älteren Dame lasen wir: „Anna Sybilla von der Qsten-Sacken, vermählte Präsidentin und Starostin von Maydell, Erbfrau der Herrschaft Dondangen und der Güter Zierait, — Puhnen etc. Ein ihres Geschlechts würdiges Muster von ungeheuchelter Gottesfurcht, reiner Tugend und von wahrer edelmütiger Gesinnung.“ Unter einem anderen Bildnis wird die dort verewigte Persönlichkeit als ein „erhebendes und ewig nachahmungswürdiges Beispiel“ gefeiert. Dieselbe, ein Ewald von Osten-Sacken, war „Seiner Königlichen

Empfohlene Zitierweise:
Edgar Baumann: Im Gottesländchen. In Kommission bei Kluge und Ströhm [et al.], Reval [et al.] 1904, Seite 48. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:BaumannImGottesl%C3%A4ndchen.pdf/56&oldid=- (Version vom 2.2.2019)