Seite:BaumannImGottesländchen.pdf/58

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Gemeindeglieder. Der Kirchturm war nicht sehr hoch. Von den beiden oben hängenden Glocken war eine aus der „civi­tas Piltensis“ (der „Landschaft" oder dem „Staate Pilten“) vom Jahre 1735 und trug die Inschrift: „Bene dicamus Domino“ (Laßt uns den Herrn preisen). Bei dem Ausblicke von oben traf das Auge nur Wald. Die Kirche besitzt eine mächtige Orgel, die sehr schöne Töne in den Kirchenraum hinaussendet. — 5. Juli. Das kurländische deutsche Sprichwort: „Früh gesattelt, spät geritten, — das sind die kurischen Sitten“ wurde an diesem Tage zur Wahrheit, nur daß statt „gesattelt“ — „angespannt“ und statt „geritten“ — „gefahren“ stehen müßte. Daran war das Kartenspiel schuld, dem einige Reisegefährten über die Maßen ergeben waren. Erst gegen Abend brachen wir auf, um nach Talsen zurückzufahren. Die Sonne neigte sich immer mehr dem Untergange zu und verschwand bald hinter Wald und Hain, wobei sie das herrliche Abendrot aufleuchten ließ. Wald und Wiese hüllten sich in Dämmerung, und die ersten Sterne erglänzten am Himmel. Rasch ging es dahin, schon in der Abendkühle. Bei einer Eiche, die mit weißem Moose behangen war, was eigen aus­sah, wurde halt gemacht. Dann fuhren wir wieder, bald in dunkler Nacht, weiter. In der Mitte des Weges hielten wir im Lerchenkruge nochmals längere Rast. Hier stimmte F., ein Livländer aus der Wolmarschen Gegend, so manches melodische Volkslied an, was unseren Wegegenossen Herrn C. sehr freute, da einige reizende Melodien ihm, dem Talsener Kinde, fremd waren. In tiefdunkler Nacht langten wir in Talsen an.


Von Talsen nach Rohjen.

Allein setzte ich am 7. Juli meine Wanderungen fort. Mit K. fuhren wir noch einmal nach Waldegahlen hinaus, um dort nach rechts abzubiegen. Das nächste Gütchen am Wege war Wigrieschen. Wersteweit führte der Weg durch


Empfohlene Zitierweise:
Edgar Baumann: Im Gottesländchen. In Kommission bei Kluge und Ströhm [et al.], Reval [et al.] 1904, Seite 50. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:BaumannImGottesl%C3%A4ndchen.pdf/58&oldid=- (Version vom 2.2.2019)