Seite:BaumannImGottesländchen.pdf/62

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Waldemar eine selbst verfertigte ausgezeichnete Karte unseres Strandes versteckt hatte und den er dem Generalgouverneur Fürsten Suworow gescheukt habe. Aus Dankbarkeit habe der Fürst den strebsamen Jüngling ausbilden lassen. Bekanntlich wurde Waldemar später in den sechziger Jahren vom Großfürsten General-Admiral abgesandt, die Küsten der Ostseeprovinzen hinsichtlich ihrer Tauglichkeit für die Schiffahrt zu untersuchen. Damals sei er hier am Strande inkognito vorübergefahren, aber der Wirt Dreimann, sein früherer Schulkamerad, der ihn geführt, habe ihn doch erkannt. Da habe Waldemar die prophetischen Worte gesprochen: „Wenn euch Strandbewohnern später die Schiffahrt Nutzen bringt, so denkt an mich.“ Sein Wort sei in Erfüllung gegangen: längs der kurischen Küste von Domesnäs an seien viele Kauffahrteischiffe vom Stapel gelassen worden, und mancher arme Fischerwirt sei durch die auf Waldemars Anregung hin gegründete Schifffahrt ein wohlhabender Mann geworden. — Von Rudenhof gelangten wir durch Wald und über Wiesenland zum Fichtenwalde, der sich längs den Stranddünen hinzieht. Hinter der Rohjenschen Kirche kehrten wir bei einem Schiffseigentümer und Fischerwirt ein.


Am kurischen Strande.

A. Rohjen war ein ärmliches Fischerdorf mit einer Kirche, einer Seemannsschule und einem Warenhause. Am Strande wurde ein Schiff gebaut. Vom Glöckner, einem jungen Fischerwirt, ließ ich mir das Innere der steinernen, 1878 renovierten Kirche zeigen; einfach und schlicht war die Einrich­tung. Einmal monatlich soll der Pastor aus Erwahlen herüberkommen, sonst Sonntags der Sänger ein Gebet verrichten. „Sänger“ sagten die Leute, nicht wie anderwärts „Küster.“ Das ist wohl noch der „Cantor“ der alten Zeit. Vom Kirchturme hatte man einen Ausblick auf den Fichtenwald und das


Empfohlene Zitierweise:
Edgar Baumann: Im Gottesländchen. In Kommission bei Kluge und Ströhm [et al.], Reval [et al.] 1904, Seite 54. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:BaumannImGottesl%C3%A4ndchen.pdf/62&oldid=- (Version vom 2.2.2019)