Seite:BaumannImGottesländchen.pdf/66

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

sein. Schon in Mellßillen hatte ich ein im Bau begriffenes Schiff gesehen; in Rohjen und Ilmaten auch welche, und hier schaukelten sich wieder ein paar auf den Fluten der See. Es waren einfache für den Küstenhandel bestimmte Segelschiffe, die jedoch auch weitere Fahrten, sogar über das große Weltmeer, unternehmen. Von den jungen Fischern in dieser Strandgegend sollen viele auf solchen Schiffen ferne Meere befahren. Hinter Kalleten ging ich eine Strecke Weges mit einer Fischerfrau, die ein kleines Mädchen an der Hand führte, das ein Körbchen (lettisch: wahzelihte) trug. Mutter und Tochter gingen in den Wald Beeren lesen. Sie war eine Walljinieze, die Frau eines Fischerknechts. Diese hätten, wie sie sagte, ein schwereres Auskommen als die Wirte. Die kleinen Hütten am Wege gehörten den Walljinieken, die besseren Häuser den Wirten. Zu den Baptisten, die hier wohnten, komme zuweilen aus Windau ein Prediger (Evangelist). Sie selbst schien auch eine fromme Seele zu sein. Bei Bahten erreichten die Dünen eine bedeutende Höhe. Hier soll der Besitzer von Wandsen im Sommer wohnen. Auf den Dünen waren Gärten angelegt. Heiß brannte bei der Windstille die Sonne. Überall längs dem Strande lagen den Fischern gehörige nummerierte Böte. Jedes Frühjahr soll vom nächsten Kordonhäuschen jemand kommen, die Böte mit Nummern ver­sehen und sich anschreiben. Für jedes müsse dann eine Steuer von 10 Kopeken entrichtet werden. Von Rohjen bis in die Nähe von Uppesgrihwe betrug die Zahl der nummerierten Böte schon 300.

В. Vier Werst vor dem zuletzt genannten Orte lag Wildendorf, wo ein Weg rechts nach Uggunziem abzweigte. Noch kam ein langer Fichtenwald und hinter ihm das ansehn­liche Fischerdorf Uppesgrihwe (Flußmündung), wo sich vier liebe Kommilitonen für den Sommer einquartiert hatten, um in Ruhe ihren Studien obzuliegen. Schön war der Wald

Empfohlene Zitierweise:
Edgar Baumann: Im Gottesländchen. In Kommission bei Kluge und Ströhm [et al.], Reval [et al.] 1904, Seite 58. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:BaumannImGottesl%C3%A4ndchen.pdf/66&oldid=- (Version vom 2.2.2019)