Seite:Bechstein Thüringische Volksmährchen 1823.pdf/119

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Die Böhlershöhle.
Volksmährchen.

Dürftig lebte um die Mitte des sechzehnten Jahrhunderts der Schuhmacher, Meister Jonas, in Arnstadt in Thüringen. Von seiner Geburt an hatte ihn ein ungünstiges Geschick bis in das reifere Alter verfolgt; früh der Eltern beraubt, die ihm nichts hinterlassen hatten, war er als Schuster-Geselle in die Fremde gegangen, hatte in Nürnberg, Augsburg, Frankfurt und andern großen und freyen Reichsstädten in Arbeit gestanden; doch, da er sich immer zurücksehnte nach seiner Vaterstadt, so ergriff er, mit dem was er erspart, den Wanderstab, und

Empfohlene Zitierweise:
Ludwig Bechstein: Thüringische Volksmährchen. Carl Fleck und Comp., Sondershausen 1823, Seite 117. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Bechstein_Th%C3%BCringische_Volksm%C3%A4hrchen_1823.pdf/119&oldid=- (Version vom 31.7.2018)