Seite:Bemerkungen über einige kirchliche Einrichtungen im Wirzburgischen.pdf/11

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

ein wichtiger Schritt zur zweckmäßigen Verbesserung einiger Anstalten gemacht. Ein Mann wie von Zobel, der unternehmend ist und den Gang der menschlichen Herzen kennet, weiß, welchen Weg man einschlagen, welche Mittel man vorkehren soll, wenn man die Gemüther dahin führen will, wo man sie haben möchte, wenn man Gutes stiften will. Ich wüßte nicht eine einzige Handlung von ihm zu erzählen, die seinem Kopfe und Herzen nicht Ehre machte. Aber ich will kein Lobredner eines lebenden Sterblichen, noch weniger ein Schmeichler werden! – Um die Gemüther der Einwohner zu seinem grossen Plane vorzubereiten, fing er damit an, daß er den Dom, diese majestätische Kirche, ausweißen, mit neuen Fenstern versehen, und durch Modernisirung der altfränkischen Altäre, bessere Rangirung der Betstühle, dann durch das jetzt immer offen stehende Silber im Chore, demselben das prächtigste Ansehen wieder geben ließ. Von Guttenberg (insgemein der Fromme genannt) von Fechenbach Domdechant zu Mainz – der allgemein beliebte große Rothenhahn – von Kerpen – von zu Rhein, – von Heüßlein waren es, die den großen Mann im Capitel in allen seinen Vorträgen unterstützten; und