Seite:Bemerkungen über einige kirchliche Einrichtungen im Wirzburgischen.pdf/2

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

daß im nächsten oder gegenwärtigen Jahre ein Kieselschlag die Früchte in dieser Gegend verwüstet, so ist es gleich eine augenscheinliche Strafe Gottes wegen der sinkenden Religion, der allgemein eingerissenen Freydenkerey etc. etc.

 Es wäre noch auszustehen, wenn dieß die Meinung des Pöbels allein wäre: aber es gibt noch andere Männer, welche diese Vorurteile nicht nur unterhalten, sondern sie auch noch geflissentlich zu verbreiten suchen. Sie verkleistern ihre irrigen, aberglaubischen, oft verläumderischen und aufrührerischen Reden mit ascetischen Blumen, und bedecken sie mit dem Mantel der ehrwürdigen Religion. Ihre Machinationen sind um so bedenklicher, je mehr sie öfters noch das Herz der Großen und Kleinen in Händen haben, am meisten aber das Herz des Pöbels, der nicht selten den Ausschlag gibt. Weise Regenten und kluge Vorsteher können daher oft das nicht erreichen, weswegen sie sich so sehr bemühen, und was zum innern und äussern Wohl des Staates unumgänglich nothwendig wäre.

 Nirgends scheinet man die Mängel in verschiedenen Einrichtungen und Anstalten besser einzusehen, nirgends scheint der größere