Seite:Berichtigung Fränkischer adelicher Familienwappen (Teil 1).pdf/11

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Dienheim.

 Hat das Domcapitel zu Bamberg so attestirt, wie es S. 126. des 2ten Theils angezeigt ist.


Dobeneck.

 Ist ganz mit dem Wappen einstimmig, das dieses bey dem Ritterort Gebirg gewesene Geschlecht geführt hat.


Ebersberg genannt Weyers.

 Nach den Zeugnissen des Domcapitels zu Bamberg und des Damenstifts zu Schwarz-Rheindorf hat der geschlossene blaue Flug silberne Schwingen.


Egloffstein.

 Führt im silbernen Feld einen schwarzen mit dem Hals abgeschnittenen Bärenkopf mit ausgeschlagener Zunge. Auf dem Helm wird diese Figur wiederhohlt. Helmdecken silbern und schwarz.

 Der Zeichnung nach konnte man es für nichts anders als einen Hundskopf mit gestutzten Ohren ansehen, und einige hielten es für einen Wolfskopf. Nach dem Grafendiplom aber, das der jetzt regierende König von Preußen einer Linie, nämlich dem Generallieutenant Albrecht Dietrich Gottfried